Mi, 14. November 2018

Gut für die Umwelt

16.03.2012 16:44

Google kühlt Server mit recyceltem Abwasser

Google ist bekannt dafür, nach möglichst umweltfreundlichen Methoden zu suchen, um seine riesigen Serverfarmen zu kühlen. Nun hat der Konzern in einem Video (oben klicken) eines der Projekte vorgestellt: In Douglas County im US-Bundesstaat Georgia wird hierfür recyceltes Abwasser verwendet.

Google-Mitarbeiter erzählen im Video, warum sich der Konzern für das Datenzentrum, das seit 2007 besteht, zum Umstieg vom Trink- auf das Abwasser entschloss. Man habe festgestellt, dass für die Kühlung kein Wasser nötig sei, das vollkommen rein sei, heißt es.

Stattdessen werden nun dreißig Prozent des in der Stadt Douglasville gefilterten Abwassers an Google weitergeleitet - dies deckt den gesamten Kühlwasserbedarf. Vor der Verwendung wird es von Google in einer eigenen Abwasseraufbereitungsanlage weiter gesäubert. Was nicht verdampft, wird anschließend erneut einer Reinigung in einer Google-eigenen Anlage unterzogen. Erst dann wird das Wasser in einen nahe gelegenen Fluss eingespeist - sauberer als das von der Stadt recycelte Abwasser, das ebenfalls dort in die Natur zurückgeführt wird, so Google.

Der Leiter der Trink- und Abwasserbehörde des Bezirks zeigt sich im Video erfreut über den Schritt Googles, es handle sich um eine "Win-Win-Situation". So bleibe mehr Wasser in Reservoirs, was besonders in den trockenen Sommermonaten wichtig sei. Zudem müsse so weniger Abwasser selbst gereinigt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor Hit in Wien
Bosnien-Star Dzeko: „Werden uns wie daheim fühlen“
Fußball International
Vor Bosnien-Hit
ÖFB-Star Alaba: „Wir sind hungrig und ehrgeizig“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.