Mi, 20. Juni 2018

Facebook betroffen

05.03.2012 12:21

Tadschikistan ordnet breite Internetblockade an

Die Regierung in Tadschikistan hat am Samstag eine breite Sperre im Internet angeordnet. Betroffen sind unter anderem das soziale Netzwerk Facebook und etwa zehn unabhängige, regierungskritische Medienportale. Offiziell handelt es sich um "technische und vorbeugende Maßnahmen", weitere Erklärungen blieb die Regierung schuldig.

Die Internetanbieter des Landes hätten eine mündliche Aufforderung der Regierung erhalten, diese Seiten zu blockieren, sagte die Präsidentin des Verbands der Internetanbieter, Parwina Ibodowa, am Samstag.

Ibodowa sagte, sie wisse nicht, ob die Entscheidung politisch motiviert sei. Sie erwartete in der kommenden Woche eine schriftliche Erklärung der zuständigen Behörden. Diese lehnten eine Stellungnahme allerdings ab. Tadschikistan ist das ärmste Land der ehemaligen Sowjetunion und wird seit 1992 von Präsident Emomali Rachmon mit strenger Hand regiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.