03.01.2012 09:47 |

Verkauf gescheitert

Facebook lachte HP für abgehobene Preiswünsche aus

Für 1,2 Milliarden US-Dollar, umgerechnet mehr als 924 Millionen Euro, wollte Hewlett-Packard in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres WebOS und Palm verkaufen - und hat sich mit dieser abgehobenen Vorstellung verspekuliert. Von Facebook soll HP sogar regelrecht "aus dem Raum gelacht" worden sein.

Immerhin hatte HP im April 2010 selbst 1,2 Milliarden Dollar für den Smartphone-Pionier Palm bezahlt, doch spätestens seit dem Reinfall des HP Touchpad haben die Firma und das Betriebssystem WebOS massiv an Wert verloren.

Dennoch versuchte HP, ohne Verlust aus dem Geschäft zu kommen - biss damit jedoch bei sämtlichen Interessenten auf Granit. Auch bei Facebook habe HP vorgesprochen, berichtet "VentureBeat", dort seit das Unternehmen aber "praktisch aus dem Raum gelacht" worden. Facebook-Chef Mark Zuckerberg sei zwar anwesend gewesen, habe aber nicht viel gesagt.

Interessenten wollten nicht mal die Hälfte zahlen
Schon zuvor gab es Berichte, wonach HP mit den Preisvorstellungen möglicher Interessenten nicht einverstanden sei. So seien unter anderem Samsung, RIM, IBM, Oracle, Amazon und Intel zu Geboten bereit gewesen, allerdings nur, wenn der Startpreis auf 500 Millionen US-Dollar gesenkt werde - was HP offenbar verweigerte. Der Konzern stellte überdies die Forderung, WebOS in Zukunft trotz des Verkaufs für seine Drucker nutzen zu können.

HP hat den Verkaufsplan des Betriebssystems inzwischen aufgegeben. Chefin Meg Whitman hat im Dezember verkündet, WebOS werde als Open-Source-Software - also für alle zugängig und zur Weiterentwicklung frei - fortgeführt (siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter