Mi, 22. August 2018

Märkte zu turbulent

07.09.2011 13:13

Schnäppchen-Portal Groupon verschiebt Börsengang

Die Turbulenzen an den Märkten wirbeln die Börsenpläne des Schnäppchen-Portals Groupon durcheinander. Die Internetfirma habe die anstehenden Präsentationen bei Investoren abgesagt und überdenke nun den Zeitplan für den Gang aufs Parkett, berichteten das "Wall Street Journal" und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Nach Zweifeln am Geschäftsmodell und kritischen Blicken der mächtigen US-Börsenaufsicht SEC erlebt der Senkrechtstarter damit den nächsten Rückschlag binnen weniger Monate.

Eigentlich habe Groupon seine Börsenpläne Mitte September in die Tat umsetzen wollen, schrieb das "Wall Street Journal". Nach dem Einbruch des Marktes vor allem wegen der europäischen Schuldenkrise werde nun Woche für Woche neu entschieden, ob die Zeit reif sei. Bloomberg zufolge hat Groupon noch Hoffnung, den Börsengang in diesem Jahr über die Bühne zu bringen. Das Unternehmen selbst wollte sich nicht äußern.

Das Schnäppchen-Portal hatte im Juni den Gang aufs Parkett angekündigt und wollte ursprünglich bis zu 750 Millionen Dollar (532 Millionen Euro) bei den Anlegern einsammeln. Damit würde Groupon einen der größten Börsengänge des Jahres abliefern. Beobachter hatten dem Internet-Senkrechtstarter sogar einen milliardenschweren Börsengang zugetraut, insbesondere nachdem das junge Unternehmen ein Kaufangebot von Google über angeblich fünf Milliarden Dollar abgelehnt hatte.

Zweifel an Geschäftsmodell
Groupon bringt Nutzer zusammen, die am Kauf bestimmter Produkte oder Dienstleistungen interessiert sind, und sichert ihnen damit Rabatte bei Händlern oder Herstellern. Das Portal selbst kassiert dafür eine Provision. Allerdings häuften sich in den vergangenen Monaten Zweifel am Geschäftsmodell.

Die Zahlen in den Unterlagen zum Börsengang offenbarten, dass Groupon wegen der hohen Kosten für Kundengewinnung auch bei wachsendem Geschäft massive Verluste schreibt. Eine zusätzliche Kennzahl-Berechnung, bei der die Kosten einfach ausgeklammert wurden, musste Groupon aufgeben, nachdem sie für gehobene Augenbrauen bei der SEC gesorgt hatte. Zudem gibt es mittlerweile etliche Nachahmer, die auch ein Stück vom Markt abhaben wollen.

"Geschwätzige" Geschäftsführung
Hinzu kam, dass die Firmenführung um Gründer Andrew Mason in der sogenannten "stillen Periode" vor einem Börsengang sich nicht zurückhalten konnte. Verwaltungsratschef Eric Lefkofsky ließ sich in einem Interview zu der Aussage hinreißen, Groupon werde noch "heftig profitabel" werden. Mason verteidigte das Geschäftsmodell in einer internen E-Mail - die im Handumdrehen an die Öffentlichkeit gelangte.

In den USA ist es verboten, vor einem Börsengang auf diese Weise ein Unternehmen anzupreisen. Seinerzeit hatten auch die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin Ärger wegen eines offenherzigen Interviews vor dem Börsengang bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.