Chronische Leiden

Arbeitslos wegen Darmerkrankung

Chronisch entzündliche Darmleiden (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa treffen Menschen mitten im Leben, oft im Alter von 20 bis 40 Jahren. Die Diagnose hat für viele schwere private und berufliche Folgen. Bis zu 40 Prozent verlieren sogar ihren Job.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Meine Kollegen und der Chef glauben, ich will mich mit Toilettengängen vor der Arbeit drücken. Ich rechne täglich mit der Kündigung“, so eine Betroffene. Etliche der 80.000 CED-Patienten in Österreich fühlen sich unverstanden und mit den schweren Symptomen (Bauchschmerzen, Durchfälle, Darmblutungen, Leistungsabfall, Fieber, Übelkeit, Gewichtsverlust, Gelenksprobleme) allein gelassen. Hinzu kommt, dass das Privatleben beeinträchtigt ist, Freundschaften und Beziehungen in die Brüche gehen.

Zitat Icon

Rasch zum Spezialisten! Ansonsten kommt es zur Verzögerung der Diagnose und Behandlung um Jahre.

Dr. Walter Reinisch, Darmexperte

Zahlreiche Erkrankte ziehen sich zurück, leiden unter Depressionen. Es gibt gute Therapiemöglichkeiten, diese müssen aber früh wahrgenommen werden. „Rasch zum Spezialisten! Ansonsten kommt es zur Verzögerung der Diagnose und Behandlung um Jahre“, warnt der Wiener Darmexperte Dr. Walter Reinisch.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?