17.08.2021 05:00 |

Ernährungssicherheit

Im Sommer höhere Gefahr für Lebensmittelvergiftung

Schimmel und Bakterien gedeihen auf Nahrungsmitteln und Speisen besonders gut, wenn es warm und feucht ist. Nach dem Verzehr dieser Produkte können Durchfall, Übelkeit und Belastung der Leber die Folge sein. Im Sommer ist das Risiko für eine Lebensmittelvergiftung fünf Mal höher als im Winter. Gesundheitspapst Prof. Hademar Bankhofer klärt auf.

Die krankmachende Wirkung der Mikro-Organismen beruht auf der Fähigkeit, dass sie Giftstoffe bilden, oder dass sie sich im menschlichen Organismus vermehren und im Darm Entzündungen auslösen. Es kommt zu Durchfällen, Übelkeit und Erbrechen. Manche Erreger können aber auch  in die Blutbahn gelangen und sich in den verschiedenen Organen ansiedeln.  Die Folge: Fieber und allgemeines Krankheitsgefühl. Die von den Bakterien produzierten Giftstoffe lösen bereits in kleinen Mengen neben den oben genannten Symptomen auch Abfall des Blutdrucks und Störungen im Nervensystem wie zum Beispiel Doppelsehen. Einige Schimmelpilz-Gifte zählen zu den bisher bekannten stärksten Krebs-Auslösern. Andere schädigen die Leber und das Nervensystem. Besonders gefährdet sind ältere Menschen, die nicht mehr so gut riechen und sehen.

Welche Lebensmittel sind besonders gefährdet?
Optimale Wachstumsbedingungen bieten Fleisch, Fleischwaren, Milch, Eier, Süßwaren, Süßspeisen und Erdäpfel. Wesentlich für die Vermehrung von Mikro-Organismen ist der Wassergehalt. Daher sind Speise-Eis, Pasteten, Leber- oder Blutwurst besonders anfällig. Und es kommt auch auf die Temperatur an: Fleisch verdirbt zum Beispiel bei Zimmertemperatur zehn Mal schneller als bei 0 Grad Celsius. Hitzebeständige Salmonellen sterben erst bei 80 Grad Celsius ab. Auch Minus-Grade sind nicht immer ein Hindernis für ein Bakterien-Wachstum. Wenn sie sich wohlfühlen, können sich Mikro-Organismen alle 20 Minuten verdoppeln und bilden sogenannte Kolonien. Dann sieht man es den Lebensmitteln auch an, dass sie verdorben sind.

So kann man vorbeugen:

  • Lebensmittel so lagern, wie es auf der Verpackung angegeben ist.
  • Auf das Ablaufdatum achten und Speisen ganz durchkochen. 98 Prozent der Keime an der Fleischoberfläche werden beim Braten abgetötet.
  • Fertige Speisen sollte man nicht zu lange warm halten, sondern rasch abkühlen und anschließen in den Kühlschrank geben.
  • Bewahren Sie gekochte Speisen getrennt von rohen auf.
  • Achten Sie immer auf saubere Hände. Auch unter den Fingernägeln befinden sich Bakterien und Pilze.
  • Küchengeräte müssen ebenfalls rein gehalten werden. Nach dem Gebrauch heiß spülen und gut trocknen.
  • Nasse Lappen oder Spülschwämmchen können wahre Keimnester mit Millionen schädlichen Keimen bilden. Deshalb öfter auskochen.
  • Aufgetaute Tiefkühlware muss sofort verwendet und darf nicht wieder eingefroren werden.
Karin Rohrer-Schausberger
Karin Rohrer-Schausberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol