16.11.2020 22:20 |

Schulen öffnen wieder

Israels Kabinett stimmt weiteren Lockerungen zu

Während hierzulande ab Mitternacht der zweite harte Lockdown offiziell in Kraft tritt, hat das Kabinett in Israel am Montagabend weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Wie das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mitteilte, dürfen fünfte und sechste Klassen ab Dienstag nächster Woche in ihre Klassen zurückkehren. Eine Woche später sollen die elften und zwölften Klassen folgen.

Die Lockerungen sollten zunächst allerdings nur für Gegenden gelten, in denen niedrige Infektionszahlen diesen Schritt zulassen. Auch in Israel gibt es zur Festlegung dieser Orte eine Corona-Ampel, die auf Grün oder Gelb stehen muss, damit einerseits die Schüler wieder zurück in ihre Klassen dürfen oder aber auch Einkaufszentren unter Auflagen wieder öffnen dürfen.

Außerdem beschloss das Corona-Kabinett Verschärfungen für Gebiete mit hohen Infektionszahlen. So soll in Orten, in denen die Corona-Ampel auf Orange steht, wie in „roten“ Orten künftig eine nächtliche Ausgangssperre gelten.

Zweiter Lockdown senkte Fallzahlen stark
In dem Neun-Millionen-Einwohner-Land verlief die Pandemie zunächst milde, auch wegen eines strikten Kurses der Regierung. Nach Lockerungen nahmen die Fallzahlen jedoch massiv zu. Die Regierung verhängte einen zweiten landesweiten Lockdown, der am 18. September in Kraft trat. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen sank von mehr als 9000 auf mehrere Hundert - das Gesundheitsministerium vermeldete am Montag 617 Neuinfektionen.

Lockerungen der Maßnahmen seit Mitte Oktober
Mitte Oktober begann die Regierung mit Milderungen. Da die Infektionszahlen nicht weiter zurückgehen, wurden auch Rufe laut, keine weiteren Lockerungen zu machen. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) befindet sich seit Beginn der Corona-Krise mit seinem israelischen Amtskollegen Netanyahu im ständigen Austausch, was er am Sonntag auch auf seinem Twitter-Kanal mitteilte (oben).

Sinkende Zahlen auch in Tschechien
Im Frühjahr hatte Kurz den Dialog mit den sogenannten First-Mover-Countries gesucht, die besonders gut durch die Krise gekommen seien. Dazu gehörte etwa auch Tschechien, wo es ebenfalls früher als in Österreich zu einem explosionsartigen Anstieg der Neuinfektionen gekommen war. Auch in Tschechien gehen die Infektionszahlen aber mittlerweile stark zurück und die Regierung plant bereits erste Lockerungen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).