31.10.2020 16:20 |

Tälertour Teil 19

Mein Osttirol: Der wunderschöne Herrgottswinkel!

Vom Mutterland ge- trennt, fast so groß wie Vorarlberg, wird Osttirol wegen seiner Schönheiten gerne als der Herrgottswinkel Tirols bezeichnet; mit dem Platz für eine kleine Weltreise.

Einmal auf einem Gletschermassiv wie in der Antarktis stehen oder durch eine unwirkliche Mondlandschaft wie in der Sahara wandern: Der größte Bezirk Tirols macht es möglich. Im Virgental, südwestlich des majestätischen Eisdoms des Großvenedigers, befindet sich eines der größten Gletscherplateaus der Ostalpen. Gewaltige Eismassen, pfeifender Wind und Eiseskälte. Willkommen in der Osttiroler Antarktis! Nur 20 Kilometer Luftlinie entfernt sieht Osttirol wieder ganz anders aus.

Der letzte Gletshcerfluss Europas
Eine wüstenartige, bizarre Urlandschaft umgibt einen am Dürrenfeld hoch über Matrei. Besonders stolz sind die Osttiroler auf ihre Isel. Ein ungezähmtes Gletscherflusssystem ähnlich des Yukon Rivers in Nordamerika. Die Isel ist der letzte frei fließende Gletscherfluss Europas und bahnt sich vom Gletschertor des Umbalkees auf 54 Kilometern ihren Weg bis in das wirtschaftliche Zentrums Osttirols.

Die älteste Alm Österreichs
Vom pulsierenden Lienz ist es nicht weit bis ins Defereggental, das zu den unberührtesten und am dünnsten besiedelten Hochgebirgstälern der Alpen zählt. Dort befindet sich die Jagdhausalm, die oft als Klein-Tibet bezeichnet wird. Denn die Jagdhausalm ist keine Alm, wie man sie sich in den Alpen vorstellt. Vergänglichem Holz weicht hier massiver Steinbauweise. Die Hütten der ältesten Alm Österreichs sind gemacht für die Ewigkeit. Ein besonderer Platz ist das Zedlacher Paradies. Der 600 Jahre alte, lichte Lärchenwald erinnert an die knorrigen Baumriesen des Sequoia National Parks in den USA.

Glaube an Gott
Obwohl ein zehn Kilometer breiter Streifen Osttirol von Nordtirol trennt, fühlt man sich hier dem Mutterland verbunden. 26 stolze Schützenkompanien marschieren bei Prozessionen in den 33 Osttiroler Gemeinden auf. Der Glaube an Gott sitzt hier tief. Jeder Weiler hat seine eigene Kirche. Besonders sehenswert ist die Kirche zu unserer Lieben Frau Maria Schnee in Obermauern in Virgen. Doch wie beschreibt man jetzt eigentlich den typischen Osttiroler? Dazu sagte mir Berglegende Walter Mair kürzlich: „Den gibt es nicht! Die Menschen aus den Osttiroler Tälern sind so vielfältig wie die Täler selbst.“

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. November 2020
Wetter Symbol