28.10.2020 16:00 |

Tälertour Teil 16

Mein Lavanttal: Als wär der Himmel zum Greifen nah

In Wolfsberg geboren, habe ich den Großteil meiner Kindheit im Lavanttal verbracht. Vor allem die Saualpe ist meine persönliche Naturoase. Aber das reizvolle Tal hat noch viel mehr zu bieten...

Schon meine Großeltern haben die Saualpe geliebt. Und wann immer ich in mein Lavanttal komme, führt mein erster Weg dort hinauf, wo ich auf den sanften Bergkuppen dahinwandern kann und schon als Kind den Himmel fast zum Greifen nahe glaubte. Als Oma und Opa ihre letzte Ruhestätte in St. Michael im Lavanttal fanden, habe ich mir immer vorgestellt, dass sie vom Himmel über der Alm auf mich herunterschauen...

Herrlicher Glundner Kas
Gerade jetzt im Herbst ist es besonders friedlich. Die meisten Hütten sind geschlossen. Wer auf den herrlichen Glundner Käse nicht verzichten will, muss sich nach Forst zum Gasthof Zoller begeben, dort schmeckt der Kas besonders gut. Anschließend lohnt sich ein Abstecher nach Wolfsberg mit dem herrlichen Schloss, wo wir als Kinder im Wald und auf der Schlosswiese gespielt haben. Vorbei an der Fleischbrücke mit dem hl. Nepomuk, die die obere mit der unteren Stadt verbindet, fahre ich nach Schwemmtratten, wo nur noch ein paar alte Wohnhäuser der Neuen Heimat stehen. Generationen sind hier herangewachsen, auch meine Onkel, Tanten und Cousins sowie Cousinen. Die alten Zinshäuser werden Schritt für Schritt durch moderne Wohnbauten ersetzt.

Einen Besuch wert ist auch der Sonnenturm von Giselbert Hoke an der Autobahn-Raststelle Twimberg. Von hier öffnet sich das Tal in Richtung Norden. Den stählernen Turm zieren Tafeln mit eingravierten Namen von Persönlichkeiten aus der Kärntner Kunstszene, Politik und Kirche.

Während der Fahrt auf die Koralpe erinnere ich mich an die lustigen Schleppliftgeschichten mit meiner Cousine. Dann begebe ich mich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Marmorsteinbruch Spitzelofen. Er versteckt sich in einem Wald bei St. Georgen. Wer dorthin will, muss über einen steilen Abstieg - und wird dann mit einem tollen Ausblick belohnt.

Charakteristisch für das Lavanttal sind natürlich auch die großen Obstplantagen. Willi Napetschnig, ein Pionier seines Faches, kultiviert 40 alte Apfelsorten. Dazu zählt auch der Lavanttaler Bananenapfel, dessen Aroma unvergleichlich ist...

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol