So, 19. August 2018

Lange Zeit unbemerkt

24.08.2010 14:07

Millionenstrafe für Versicherer Zurich wegen Datenpanne

Der Schweizer Versicherungskonzern Zurich Financial Services (ZFS) muss für eine monatelang unbemerkte Datenpanne in Großbritannien eine Millionenstrafe zahlen. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FSA verdonnerte die ZFS-Tochter Zurich UK am Dienstag zur Zahlung von 2,3 Millionen Pfund (2,75 Millionen Euro).

Dem Versicherer waren vor zwei Jahren persönliche Angaben von rund 46.000 Kunden abhanden gekommen. Den Verlust der Daten über Kontonummern, Kreditkarten und Versicherungssummen bemerkte das Unternehmen allerdings erst ein Jahr später. Der Fall zählt zu den größten Datenpannen in Großbritannien. Noch nie hat dort eine einzelne Firma ein so hohes Bußgeld von der Finanzaufsicht bekommen.

Ob die Daten missbraucht worden seien, sei nicht sicher, teilte die FSA am Dienstag mit. Allerdings habe der Versicherer nicht den Nachweis erbracht, dass er während des Transfers eine effektive Kontrolle über den Vorgang gehabt habe, begründete die Behörde die Strafe. Noch dazu habe das Unternehmen den Verlust erst ein Jahr später bemerkt.

"Finanzunternehmen täten gut daran, sich diesen Fall genau anzuschauen und von den Fehlern von Zurich UK zu lernen", heißt es in der Mitteilung weiter. "Dieser Vorfall war inakzeptabel", teilte ZFS separat mit. Er habe das Unternehmen daran erinnert, sich beim Schutz von Kundendaten ständig zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.