27.02.2020 10:31 |

Im Autopilot-Modus

Tödlicher Tesla-Unfall: Fahrer spielte am Handy

Vor knapp zwei Jahren verunglückte ein Apple-Ingenieur in Kalifornien tödlich, als sein Tesla im Autopilot-Modus mit mehr als 110 km/h in eine Betonschutzwand raste. Jetzt wurde bekannt: Der Fahrer spielte am Steuer ein Computerspiel auf seinem iPhone.

Der 38-Jährige hatte während der Fahrt das mobile Game „Three Kingdoms“ gespielt, bei dem man in der Regel beide Hände am Display hat, wie aus Dokumenten der Verkehrsbehörde, die den Unfall untersuchte, hervorgeht. Ein Software-Fehler des Autopilot-Programms führte letztendlich zu dem Unfall.

„Fahrer müssen Hände am Steuer haben“
Tesla argumentiert jedoch, dass der Autopilot kein Ersatz für den Menschen am Steuer sei. Der Fahrer müsse immer die Hände am Steuer haben.

Die Verkehrsbehörde NTSB kritisierte den Autohersteller am Montag: Tesla müsse zusätzliche Maßnahmen einbauen und sicherstellen, dass Fahrer auch im Autopilot-Modus ihre Augen auf die Fahrbahn richten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.