Do, 19. Juli 2018

Ursache unklar

31.03.2018 14:27

Tesla-Autopilot an tödlichem Unfall beteiligt

Neue brisante Details zu einem tödlichen Unfall mit einem Model X von Tesla in Kalifornien: Wie das US-Unternehmen nun mitteilte, sei der Autopilot entgegen erster Meldungen doch an dem Crash beteiligt gewesen. Wie Auswertungen ergeben haben, war das Auto unmittelbar vor dem Unfall im selbstfahrenden Modus unterwegs. Der Fahrer habe seine Hände vor der Kollision sechs Sekunden lang nicht auf dem Lenkrad gehabt, teilte Tesla mit. Offen blieb jedoch, warum der Autopilot nicht reagierte.

Zuletzt hatte schon ein Unfall eines autonom gelenkten Uber-Fahrzeugs in Arizona für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Dabei wurde eine Fußgängerin überfahren. Der Unfall mit Teslas Model X ereignete sich vor gut einer Woche. Dabei fuhr das Auto laut Polizeiangaben in eine Fahrbahnbegrenzung. Anschließend wurde es von einem Mazda erfasst und stieß dann mit einem Audi zusammen. Der 38-jährige Fahrer des Tesla kam ums Leben.

Suche nach möglichen Fehlfunktionen
Mögliche Fehlfunktionen beim Autopiloten rücken nach dem tödlichen Unfall in den Fokus. Nicht nur der Autopilot, auch der Fahrer habe nicht gehandelt, obwohl er eine Warnung des Systems erhalten habe, hieß es in der Mitteilung Teslas am Freitagabend. Der Lenker habe rund fünf Sekunden Zeit und 150 Meter freie Sicht gehabt.

Der Fall wird von US-Behörden untersucht. Die Aktie des Tesla-Konzerns stand wegen des Unfalls zuletzt unter Druck. Die Sicherheit der Fahrassistenzsysteme ist entscheidend für den Ruf des Unternehmens. Der Autopilot könne nicht alle Unfälle verhindern, teilte Tesla mit. Dies sei unmöglich zu erreichen, aber solche Unfälle könnten mit technischen Mitteln weniger wahrscheinlich werden.

Bereits zweiter tödlicher Tesla-Unfall in den USA
Der Unfall in Kalifornien war nicht der erste im Zusammenhang mit Tesla, der tödlich endete. Im Jahr 2016 starb ein Tesla-Fahrer im US-Bundesstaat Florida, nachdem der Autopilot seines Model S einen kreuzenden Sattelzug nicht vor dem blauen Himmel erkennen konnte. Eine Untersuchung durch die US-Verkehrsaufsichtsbehörde kam aber zu dem Schluss, dass bei dem Unfall kein technisches Versagen, sondern „eine Reihe menschlicher Faktoren“ eine Rolle gespielt hatten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.