08.01.2020 09:36 |

Falsche Broker

Internetbetrüger nahmen Salzburger 50.000 Euro ab

Internetbetrüger haben einen 37-jährigen Salzburger aus dem Flachgau zu Jahresbeginn um rund 50.000 Euro geschädigt. Laut Polizei hatte sich das Opfer im Dezember 2019 auf einer Plattform im Internet registriert. Nachdem ihn „Broker“ aus Deutschland überzeugt hatten, in den Onlinehandel zu investieren, überwies er Geldbeträge, bis sein Konto leergeräumt war.

Zunächst überwies der Salzburger Anfang Jänner mehrere Tausend Euro an die bisher unbekannten Betrüger. Doch diese verwiesen auf eine schlechte Kursentwicklung und forderten ihn immer wieder auf, mehr Geld zu investieren. Der Mann soll derart unter Druck gesetzt worden sein, dass er sich entschloss, einen fünfstelligen Eurobetrag zu übermitteln.

Am nächsten Tag war kein Geld mehr auf dem Konto des 37-Jährigen. Als er erneut zu einer Geldüberweisung aufgefordert wurde, sperrte er sein Konto und brachte am Dienstag eine Anzeige bei der Polizei ein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.