14.10.2019 08:19 |

Hilfe für Schwangere

Smarte Damenbinde überwacht Frühgeburtsrisiko

Schweizer Forscher haben eine „intelligente Damenbinde“ entwickelt, um das Risiko einer Frühgeburt zu überwachen. Ziel ist, lange Spitalaufenthalte zu vermeiden.

„Etwa zehn Prozent der schwangeren Frauen gebären vorzeitig“, so David Baud, Leiter der Geburtshilfeabteilung am Universitätsspital Lausanne. „Im Falle des Verdachts einer Frühgeburt besteht die bisherige Lösung darin, Schwangere über einen längeren Zeitraum ins Spital zu bringen, um sie zu überwachen.“

Baud besprach das Problem mit Forschern der ETH Lausanne, die sich auf die Entwicklung von Mini-Biosensorsystemen spezialisiert haben. Die Frage war, ob es möglich ist, durch eine technologische Lösung Schwangeren den langen Spitalaufenthalt zu ersparen und sie trotzdem zu überwachen.

Binde kann Riss in Fruchtblase bestätigen
Gemeinsam entwickelte das Team den Prototyp einer Damenbinde, die in der Lage ist, den Verdacht auf einen Riss der Fruchtblase zu bestätigen oder zu widerlegen und das Risiko einer vorzeitigen Geburt innerhalb von fünfzehn Tagen nach Gebrauch der Binde vorherzusagen.

Die Idee wäre, dass Schwangere mit Verdacht eines erhöhten Frühgeburtsrisikos die Binde einmal pro Woche für einen kurzen Zeitraum tragen. Die Binde sammelt das Vaginalsekret, das anschließend vom Mikro-Sensorsystem analysiert wird. Erst wenn die Binde entfernt wird, werden die Daten über eine App auf das Smartphone der Patientin und ihrer Gynäkologin oder ihres Gynäkologen übertragen.

Sehr zuverlässig
Die Zuverlässigkeit des Tests sei sehr gut, sagte Baud: „Dieser Test existiert bereits und wird in Spitälern durchgeführt.“ Dies erfordere jedoch vorerst eine gynäkologische Untersuchung durch einen Arzt und einen möglichen Spitalaufenthalt, der länger ausfallen könne.

Die smarte Binde wurde inzwischen zum Patent angemeldet. Die Forscher wollen nun den Prototyp fertigstellen und in einer Studie testen. Parallel dazu wird ein Start-up gegründet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen