Mo, 15. Juli 2019
10.07.2019 12:23

Risiken für Kinder

Gutachten warnt Eltern vor Amazons Alexa

Amazons digitale Sprachassistentin Alexa birgt Risiken für Minderjährige und unbeteiligte Dritte. Davor warnt der Wissenschaftliche Dienst des deutschen Bundestages. Demnach könnten Kinder persönliche Informationen preisgeben oder mit ihrer Stimme Inhalte abrufen, die für sie ungeeignet sind. Besucher liefen zudem Gefahr, dass die Software sie - ohne ihr Wissen - aufzeichne.

In einem Gutachten, dass der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es, dass Amazon zwar der Pflicht zur Informationsvermittlung bei der Datenerhebung ausreichend nachkäme, „offen bleibt jedoch, wie unbeteiligte Dritte und Minderjährige von der Datensammlung ausgeschlossen werden können“.

„Auf Gefahren hinweisen“
Kritiker fordern deshalb, dass Amazons Alexa ausreichend auf die Gefahren hinweist: „Wir müssen darauf dringen, dass die Einwilligungserklärung für den Nutzer auf die Gefahren und Möglichkeiten hinweist, die mit der Übertragung und Nutzung der Daten sowie der Daten von Dritten, die sich zufällig im Raum befinden, hinweist“, so der fraktionslose Bundestagsabgeordnete Uwe Kamann.

Nicht für einzelne Personen sperrbar
Digitale Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Siri von Apple können Fragen beantworten, bestimmte Musik abspielen und andere Aufgaben erledigen. Die Sprachdaten werden erst dann gesendet, wenn der Nutzer ein Aktivierungswort ausspricht. Das Gerät kann jedoch nicht für Kinder oder Mitbewohner gesperrt werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International
Lange Leidenszeit
Krass! Leipzigs Wolf kann erst 2020 wieder spielen
Fußball International
Rolltreppen kaputt
Der steinige Weg zur Christus-Statue in Rio
Reisen & Urlaub

Newsletter