Di, 21. Mai 2019
02.05.2019 15:46

Chirurg begeistert

Spenderorgan brauste per Drohne zu Transplantation

Im US-amerikanischen Baltimore ist es Ingenieuren und Chirurgen erstmals gelungen, eine Spenderniere mittels Drohne anzuliefern und anschließend gleich in eine 44-jährige Patientin einzupflanzen. Einer leitender Chirurg glaubt, der Transport von Organen mit unbemannten Luftfahrzeugen könnte eine neue Ära der Transplantationsmedizin einläuten.

„Derzeit gibt es ein kompliziertes Netz von Kurieren und teure Charterflüge. Das könnte aus meiner Sicht auch vermieden werden“, zitiert das IT-Portal „CNET“ Dr. Joseph Scalea, einen der Chirurgen, welche die Transplantation vorgenommen haben. Mit Drohnen als Organtransporter könne man bei der Lieferung eines Transplantats wertvolle Stunden einsparen und letztlich mehr Spenderorgane rechtzeitig zum Empfänger bringen.

Der jüngste Test fand in der US-Großstadt Baltimore statt. Die Spenderniere wurde - gekühlt in einer Transportbox - von einer speziell angefertigten achtmotorigen Drohne aus dem Westen der Stadt ins einige Meilen entfernte University of Maryland Medical Center transportiert. Der Transport dauerte rund zehn Minuten. Im Krankenhaus wurde die Niere vom Team um Scalea in Empfang genommen und einer 44-jährigen Frau transplantiert, die seit acht Jahren auf regelmäßige Dialyse angewiesen war. Die Patientin nach dem Eingriff: „Die ganze Sache ist erstaunlich!“

Drohne wurde eigens entwickelt
Für den Transport der Niere hatte ein Team der Universität Maryland eigens eine passende Drohne entwickelt. „Wir mussten ein System herstellen, das innerhalb des Regelwerks der FAA (US-Luftfahrtbehörde, Anm.) operiert, aber in der Lage ist, das zusätzliche Gewicht des Organs, der Kameras und der Tracking-, Kommunikations- und Sicherheitssysteme über ein urbanes, dicht besiedeltes Gebiet zu tragen“, sagt Matthew Scassero, der Direktor des Drohnen-Testprogramms.

Drohnen könnten in der Transplantationsmedizin in Zukunft eine echte Hilfe werden. Allein in den USA wurden 2018 36.000 Organe transplantiert, mehr als 100.000 Menschen warten derzeit auf einer Warteliste auf ein Spenderorgan. Gelingt es, den bisher sehr kostspieligen und zeitkritischen Transport der Spenderorgane mit Hilfe von Drohnen zu beschleunigen, könnten laut Scalea Tausende zusätzliche Organe zur Verfügung stehen, die sonst nicht rechtzeitig zum Patienten gebracht werden könnten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International

Newsletter