Do, 21. März 2019
21.02.2019 17:04

Smartphone-Wettrüsten

Samsung und Apple unter massivem Druck aus China

Chinesische Smartphone-Anbieter sind nach Berechnungen von Marktforschern rasant auf dem Vormarsch - auf Kosten von Samsung und Apple. Im vergangenen Jahr sicherten sich die drei größten chinesischen Marken Huawei, Xiaomi und Oppo zusammen einen Marktanteil von 28,5 Prozent, wie die IT-Analysefirma Gartner berichtete. 2017 entfielen auf sie noch knapp 23 Prozent des Weltmarktes.

Samsung sieht Gartner weiterhin als klare Nummer eins nach der Zahl verkaufter Smartphones mit gut 295 Millionen Geräten und einem Marktanteil von 19 Prozent im vergangenen Jahr. Aber einige Samsung-Kunden seien bereits zu chinesischen Anbietern abgewandert, sagte Gartner-Analyst Anshul Gupta. Huawei holte Apple ein.

Vergleichbare Leistung für weniger Geld
Die Premium-Geräte chinesischer Hersteller seien günstiger als die entsprechenden Modelle von Samsung und Apple, böten aber vergleichbare Leistung und Funktionen, argumentierte Gupta. „Deshalb haben sich mehr Verbraucher für Smartphones chinesischer Anbieter entschieden.“ Auch beim Ansehen der Marken sei die Lücke zu den etablierten Anbietern nicht mehr so groß wie zuvor. „Früher haben Leute ihr Smartphone von Apple oder Samsung stolz vorgezeigt, heute machen sie das auch mit Marken wie Vivo.“

Kein Nachfrageschub durch Falt-Smartphones
Der Gartner-Analyst rechnet nicht damit, dass die neuen faltbaren Smartphones wie Samsungs am Mittwoch vorgestelltes Galaxy Fold einen schnellen Nachfrageschub auslösen. „Der Markt funktioniert nicht mehr so, dass Leute sich ein Smartphone kaufen, nur weil eine neue Technologie verfügbar ist.“

Das sei noch anders gewesen als Smartphones mit LTE-Datenfunk (4G) herauskamen: „Es gab eine Nachfrage-Welle.“ Der Nutzen der auffaltbaren Smartphones sei für viele aber nicht so offensichtlich - und sie seien auch teuer. Für das Galaxy Fold, das im Mai in den Handel kommt, nannte Samsung einen Preis von knapp 2000 Dollar (rund 1760 Euro).

Noch viele offene Fragen bei Falt-Smartphones
Das Gerät könne Nutzer ansprechen, die bereits mit einem Smartphone und Tablet unterwegs seien und so ein Gerät zuhause lassen könnten, sagte Gupta. Zugleich seien aber noch viele Fragen offen: „Sind diese Geräte aufgeklappt wirklich auf einer Ebene mit einem Tablet? Und wie gut sind sie als Smartphone, wenn es zugeklappt ist?“

Zugleich rechnet Gupta damit, dass faltbare Displays mit der Zeit einen enormen Effekt haben werden: „Es wird dadurch eine Menge neuer Geräteformen und Nutzungsszenarien geben.“ Und damit werde die Technologie wichtig sein für die Anbieter, die die Nachfrage bei ihren Flaggschiff-Geräten befeuern wollen, „egal ob es dabei um OnePlus, Samsung oder Apple geht“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter