Sa, 23. Februar 2019
05.02.2019 05:59

Vieles wird gelöscht

EU ist zufrieden mit Kampf gegen Hass-Postings

Bereits 72 Prozent der Hassreden seien aus dem Internet entfernt worden, teilte die EU-Kommission bei der Präsentation des vierten Berichts des 2016 in die Wege geleiteten Verhaltenskodex‘ mit. Insgesamt sei der Kampf gegen Hassreden, Fake News und Desinformation erfolgreich. In 89 Prozent der Fälle sei das Löschen solcher Inhalte innerhalb von 24 Stunden erfolgt.

Bei den ersten beiden Untersuchungen seien es lediglich 28 und 40 Prozent gewesen, in denen Hassreden aus dem Netz gelöscht wurden. Trotz der Fortschritte fordert die Brüsseler Behörde weitere Anstrengungen der Internet-Giganten auf diesem Gebiet.

EU-Kommissar sieht Meinungsfreiheit gewährleistet
Der Vizepräsident der EU-Kommission Andrus Ansip erklärte, der Verhaltenskodex funktioniere, weil auch der Respekt vor der Meinungsfreiheit gewährleistet sei. Das Internet sei ein Ort, wo Menschen ihre Ansichten teilten und mit einem einfachen Klick Informationen erhielten. Niemand sollte sich deshalb unsicher oder bedroht fühlen.

EU-Justizkommissarin Vera Jourova sagte, illegale Hassreden seien nicht nur ein Verbrechen, sondern auch eine Bedrohung der freien Rede und des demokratischen Engagements. Sie forderte die Internet-Unternehmen auf, ihre Rückmeldungen zu verbessern und die Transparenz zu stärken. Erfreut zeigte sich Jourova, dass 2018 auch Google+, Instagram, Snapchat und Dailymotion dem Verhaltenskodex beigetreten seien und eben erst in diesen Tagen sei die französische Plattform jeuxvideos.com dazu gekommen.

IT-Riesen und NGOs vereinbarten „Verhaltenskodex“
Im Mai 2016 haben sich vier Internetriesen - Facebook, Microsoft, Twitter und YouTube - sowie NGOs und die EU-Kommission zusammengeschlossen, um einen „Verhaltenskodex zum Vorgehen gegen illegale Hassreden“ zu erstellen. Dieser sieht striktere Regeln bei Jugendschutz oder Werbung vor.

Vergangene Woche hatte EU-Sicherheitskommissar Julian King ebenfalls Fortschritte bei der Bekämpfung von Hassreden und Fake News eingeräumt. Facebook sage zwar, dass die Zahl der falschen Benutzerkonten nur bei drei bis vier Prozent liege. Doch seien dies immer noch 80 bis 90 Millionen falsche Konten, so King.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
Arnautovic-Assist bei West Hams Heimsieg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen kommt gegen Stuttgart nicht über 1:1 hinaus
Fußball International
Kroatische Liga
Gorgon-Doppelpack bei 4:2-Sieg von Rijeka
Fußball International
135.000 € Strafe offen
45 Mal ohne Führerschein erwischt: Ausweisung!
Österreich
Konferenz am Dienstag
Streit um TV-Rechte: Rapid und Sturm wehren sich!
Fußball National
„Voll im Soll“
Marcel Hirscher lässt Bansko-Super-G aus
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.