29.09.2018 10:13 |

„Monopolfrage stellen“

EVP-Chef Weber will Facebook notfalls zerschlagen

Der mögliche Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei für die Europawahl, Manfred Weber, hat eine Zerschlagung von Facebook ins Gespräch gebracht. „Die EU-Kommission sollte prüfen, ob beispielsweise Facebook nach der Übernahme von WhatsApp und Instagram eine marktbeherrschende Stellung besitzt“, meinte der deutsche Politiker.

Man müsse „die Monopolfrage“ stellen, im Extremfall sei „auch eine Entflechtung so eines Konzerns denkbar“, sagte der CSU-Vizevorsitzende am Samstag dem „Spiegel“.

Auch mehr Transparenz gefordert
Weber fordert zudem mehr Transparenz von Facebook-Chef Mark Zuckerberg: „Herr Zuckerberg sollte sich da nicht täuschen. Das Europäische Parlament wird genau hinschauen, wenn es um die Internetriesen geht.“

Weber will EU-Parlament aufwerten
Im Falle seiner Kür zum Kommissionspräsidenten will Weber das Europaparlament deutlich aufwerten. Es solle demnach das Recht bekommen, auf eigene Initiative Gesetze einzubringen und nationale Regierungen in europäischen Fragen zu überwachen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.