Do, 20. September 2018

Umstrittene Software

28.06.2018 08:24

Googles Telefon-Roboter wird breiter getestet

Google startet breitere Tests mit seiner umstrittenen Sprachsoftware Duplex, die am Telefon von einem Menschen kaum zu unterscheiden ist. Eine kleine Gruppe von Nutzern werde das Sprachassistenzsystem über den Google Assistant zunächst beauftragen können, Öffnungszeiten von Geschäften zu erfragen, teilte der Internetkonzern mit.

Später im Sommer soll es möglich sein, das Sprachprogramm einen Tisch im Restaurant oder einen Termin beim Friseur reservieren zu lassen. Das sind die einzigen Einsatzbereiche, für die Duplex bisher angelernt wurde.

Duplex wurde bei der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt und sorgte für viel Aufsehen - aber auch Debatten über den Einsatz künstlicher Intelligenz im Alltag. In den Test-Anrufen bei Restaurants und Friseursalons, die bei der Google I/O veröffentlicht wurden, klang die Software wie ein Mensch. Dafür sorgt auch, dass sie in den Redefluss Laute wie „ähm“ und „mmmh“ einwarf. Die Aufzeichnungen lösten Diskussionen darüber aus, ob sich solche Technik grundsätzlich als Roboter zu erkennen geben muss.

Anrufe nur bei teilnehmenden Geschäften
Google
erklärte nun US-Journalisten bei einer weiteren Demonstration in Kalifornien, die Software werde vorwarnen, dass hier ein digitaler Assistent anrufe und das Gespräch aufgezeichnet werde. Angerufen werden zudem nur Geschäfte, die sich zur Teilnahme an dem Test bereit erklärt haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.