Mi, 22. August 2018

Kein Update-Zwang

03.06.2018 07:47

Samsung muss ältere Handys nicht aktualisieren

Samsung muss ältere Smartphones nicht aktualisieren. Das entschied ein Gericht in den Niederlanden, nachdem dortige Verbraucherschützer dem südkoreanischen Elektronikkonzern vorgeworfen hatten, ältere Modelle bei Updates zu vernachlässigen.

Die Verbraucherschützer des Consumentenbond hatten laut einem Bericht der BBC kritisiert, dass viele Samsung-Smartphones nicht rechtzeitig oder gar keine Updates zur Behebung von Sicherheitsproblemen erhalten würden und den südkoreanischen Elektronikkonzern daher aufgefordert, seine Mobiltelefone für mindestens vier Jahre ab Verkauf zu aktualisieren.

Das Gericht wies die Forderungen des Verbandes jedoch als „unzulässig“ zurück, weil diese sich auf „zukünftige Handlungen“ bezögen. Im Falle einer schwerwiegenden Sicherheitslücke könne sich Samsung durchaus dafür entscheiden, sämtliche bisherigen Geräte zu aktualisieren. Das Unternehmen jedoch zu verpflichten, alle Mobiltelefone für vier Jahre mit Updates zu versorgen, erachtete das Gericht als nicht sinnvoll.

Die Verbraucherschützer zeigten sich von der Entscheidung enttäuscht. Ein Automobilhersteller müsse auch sicherstellen, „dass alle seine Modelle sicher und zuverlässig sind und bleiben. Samsung hat die gleiche Verpflichtung“, so der Verband in einer Erklärung. Samsung selbst erklärte, dass seine Smartphones für zwei Jahres und in „angemessener Zeit“ mit Updates versorgt würden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.