Mi, 22. August 2018

Kolumne „Im Gespräch“

03.06.2018 07:00

Die Hölle: Ort der Strafe oder Gottes Werkstatt?

Ich könnte im Boden versinken Kennen Sie dieses Gefühl? Es überkommt uns siedend heiß in dem Moment, in dem uns bewusst wird: Ich hab was wirklich Falsches gemacht. Wir empfinden Scham. Das Gesicht läuft rot an, der Schweiß bricht aus, und der Boden unter den Füßen beginnt zu wanken. So ähnlich stelle ich mir das Jüngste Gericht vor.

Über das Jüngste Gericht haben wir kürzlich in der Pfarrgemeinde diskutiert. Wie die meisten Menschen hatten wir die furchterregenden Bilder aus der Kunstgeschichte vor Augen. Die Gerichteten werden hinabgestoßen in den Höllenschlund, wo sie als Strafe für ihre Sünden schreckliche Qualen erleiden. Nur einige wenige gerettete Seelen flattern in den Himmel.

So drastisch wie die Malerei stellen weder Bibel noch evangelische Theologie Gericht und Hölle dar. Es gibt keine ausgefeilte evangelische Höllen-Lehre. Aber es steht in der Bibel und im Glaubensbekenntnis: Christus wird kommen, „zu richten die Lebenden und die Toten“. Die Vorstellung vom Gericht ist schon befremdlich, haben einige in unserer Runde gemeint. „Warum?“, hat mein Kollege Pfarrer Sepp Lagger gefragt. „Wenn mein Auto kaputt ist, bringe ich es in die Werkstatt. Dort wird es gerichtet. Und dann fährt es wieder.“

Es ist kein Zufall, dass wir uns die Hölle unten vorstellen
Der Gedanke gefällt mir. Es gibt vieles zu richten: Fehler, die ich gemacht habe; Verletzungen, die ich anderen zugefügt habe; Beziehungen, die zerbrochen sind; Schäden, die wir in unserer Umwelt angerichtet haben. Um etwas in die Werkstatt zu bringen, müssen wir erst einmal merken, dass es kaputt ist. Beim Jüngsten Gericht hält uns Gott einen Spiegel vor, in dem wir erkennen, was alles gerichtet werden muss. Dieser Moment, wenn wir uns nicht länger mit den Selbstbildern, die wir uns gebastelt haben, beruhigen können und die ganze Wahrheit über unser Leben erkennen - dieser Moment wird höllisch sein. Wir könnten vor Scham im Boden versinken. Es ist kein Zufall, dass wir uns die Hölle unten vorstellen. Aber ich glaube nicht, dass die Hölle ein Ort der Strafe ist und dass es beim jüngsten Gericht um Strafe geht. Es geht darum, Rechenschaft abzulegen und die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Zu richten eben.

Vieles in unserer Welt ist nicht in Ordnung
Im Jüngsten Gericht rückt Gott die Dinge wieder zurecht. Gott stellt Recht her, wo Unrecht war. Weil ihm die Welt und die Menschen nicht egal sind. In der Bibel heißt es: „Alle Berge seien fröhlich vor dem Herrn; denn er kommt, das Erdreich zu richten. Er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit, und die Völker, wie es recht ist.“ Das Unrecht hat keinen Bestand. Gott wird die Gerechtigkeit durchsetzen. Das ist eine tröstende und frohe Botschaft für alle, die Ungerechtigkeit erleben.

Pfarrerin Maria Katharina Moser, Kronen Zeitung
maria.moser[@]glaubenskirche.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.