Sa, 18. August 2018

„Öko-Leuchttürme“

29.05.2018 08:00

Ministerin: Klimaschutz soll Schulfach werden

Mit ebenso klaren wie hoffentlich zielführenden Ideen lässt Umweltministerin Elisabeth Köstinger aufhorchen: Die ÖVP-Politikerin präsentiert zwei neue „Öko-Leuchttürme“ - nämlich Bio-Ökonomie und Bildung, sprich Klimaschutz, als Schulfach!

„Der Klimawandel ist nichts Abstraktes, er ist real. Er schlägt sich schon jetzt in der Landwirtschaft spürbar nieder. Extreme Unwetterereignisse nehmen zu, Dürreperioden, warme Winter und Hitzewellen setzen uns allen zu und richten Schäden an“, so brachte die engagierte Kärntnerin ihre Umweltsorgen im „Krone“-Telefonat auf den Punkt.

Um sinnvoll dagegen anzukämpfen, steht für Köstinger deshalb eines fest: „Klimaschutz gehört auch in die Lehrpläne der Schulen stärker hinein. Jedes Kind muss lernen können, was das ist und wie man Klimaschutz im Alltag leben kann.“

Als Elemente zur Erreichung der Klimaziele werden der Ausstieg aus 700.000 Ölheizungen bis 2030 sowie die Stärkung der E-Mobiliät durch den Ladestationenausbau angestrebt. Um das Ende des fossilen Zeitalters einzuläuten, sollen der öffentliche Verkehr ausgebaut und die Bio-Ökonomie gefördert werden.

Ökologie und Wachstum sind kein Widerspruch
„Klimaschutz und wirtschaftliches Wachstum müssen kein Widerspruch sein“, unterstreicht auch Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ). Denn die Erforschung der Fahrzeuge der Zukunft werde auch den heimischen Unternehmen einen Aufschwung geben.

Christoph Matzl und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.