So, 21. Oktober 2018

Krieg im Cyberspace

24.05.2018 16:47

USA wollen russischen Hackern Botnetz entreißen

Die US-Bundespolizei geht gegen ein Netz von infizierten Routern im Internet vor, mit denen mutmaßliche russische Hacker Systeme in der Ukraine angreifen könnten. Die US-Regierung gab einen FBI-Einsatz bekannt, bei dem Hunderttausende Router und Datenserver lokalisiert und von Schadsoftware befreit werden sollen.

„Erster Schritt, um Botnet zu deaktivieren“
„Dieser Einsatz ist der erste Schritt, um das Botnet zu deaktivieren, das Sofacy für eine Reihe böswilliger Ziele einsetzen könnte“, sagte John Demers vom US-Justizministerium. Cisco zufolge sind mindestens 500.000 Router und Speichergeräte in mindestens 54 Ländern infiziert.

Zahlreiche Routermarken betroffen
Betroffen seien Produkte der Firmen Linksys, MikroTik, Netgear Inc, TP-Link und QNAP. Netgear und Liksys forderten Kunden auf, Updates für die Router zu installieren. MikroTik, TP-Link und QNAP äußerten sich zunächst nicht.

Ukraine schon mehrfach Ziel im Cyberspace
Die Ukraine war in der Vergangenheit mehrfach das Ziel umfangreicher Hackerangriffe. Russland hat Vorwürfe der Regierung in Kiew und westlicher Sicherheitsexperten zurückgewiesen, für eine weltweite Hacker-Kampagne verantwortlich zu sein, die unter anderem die ukrainische Wirtschaft und die US-Präsidentenwahl ins Visier genommen hätten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.