Di, 21. August 2018

Nach tödlichem Crash

11.05.2018 10:52

Uber will Robo-Autos zurück auf die Straße bringen

Uber rechnet damit, dass seine nach einem tödlichen Unfall stillgelegten Roboterwagen in absehbarer Zukunft wieder auf die Straße kommen. Der Fahrdienst-Vermittler warte noch auf einen vorläufigen Ermittlungsbericht der Behörden und die Testfahrten könnten „in wenigen Monaten“ wieder aufgenommen werden, sagte Firmenchef Dara Khosrowshahi.

Ein Roboterwagen von Uber hatte Ende März bei einer nächtlichen Fahrt im US-Bundesstaat Arizona eine Frau erfasst und getötet, die eine mehrspurige Straße überquerte. Uber setzte daraufhin alle Fahrten mit seinen Roboterwagen aus. Der Unfall-Hergang warf die Frage auf, warum der Wagen weder abbremste noch auswich, obwohl die Sensoren die Fußgängerin, die ein Fahrrad neben sich schob, erkannt haben mussten.

Nach bisherigen Untersuchungen geht der Unfall auf einen Software-Fehler zurück. Der Computer habe die Sensor-Daten, die ein Hindernis auf der Straße anzeigten, ignoriert, weil er sie als einen Fehlalarm einstufte, berichtete die Technologie-Website „The Information“. Uber kann nach US-Regelungen während laufender Untersuchungen der Unfallermittlungsbehörde NTSB keine Kommentare zu dem Fall ohne ihre Freigabe abgeben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.