Fr, 22. Juni 2018

Digitale Trends

18.04.2018 16:58

Smarter Frühjahrsputz mit Roboter und Akkusauger

Der Frühling ist da, und mit ihm für viele von uns der optimale Zeitpunkt für einen ordentlichen Frühjahrsputz. Um dieser Mammutaufgabe Herr zu werden, greift eine wachsende Zahl der Österreicher zu robotischen und akkubetriebenen Helfern.

Sie helfen freilich nicht nur beim Frühjahrsputz, sondern gewährleisten in robotersicheren Räumlichkeiten ohne herumliegende Spielzeuge oder Kleidungsstücke das ganze Jahr über eine gute Grundreinigung. Nebst Saug- gibt es dabei auch Wischroboter, die den Wohnungsputz noch weiter automatisieren.

Hightech-Akkusauger ergänzen Roboter optimal
Ein bisschen Handarbeit bleibt den Menschen allerdings auch in Roboter-Haushalten nicht erspart. Obwohl die elektronischen Lakaien dank Sensoren recht sicher navigieren, gibt es Bereiche, die sie nicht erreichen - etwa den Boden unter niedrigen Möbelstücken oder die Oberfläche von Polstermöbeln.

Hier kommen potente Akkusauger ins Spiel, bei denen sich der britische Hersteller Dyson einen guten Ruf aufgebaut hat. Sie bieten heute eine schon fast mit Kabelstaubsaugern vergleichbare Leistung, sind aber handlicher und schneller einsatzbereit. Optimal, um nachzubessern, wo der Roboter nicht hinkommt.

iRobot Roomba 980
Der Saugroboter scannt mit seiner Kamera die Wohnung und fertigt eine Karte seines Einsatzgebietes an, überdies kann er per App ferngesteuert werden. Der Roomba 980 saugt mit einer Akkuladung bis zu zwei Stunden lang. Sein Aktionsbereich kann mit virtuellen Wänden beschränkt werden, bei einer maximalen Saugfläche von 185 Quadratmetern dürfte das in den meisten Wohnungen aber gar nicht notwendig sein. Für Teppiche gibt es einen Turbo-Modus.

Dyson V10
Der Hightech-Handstaubsauger von Dyson hat so viel Power, dass er in vielen Fällen den Sauger mit Kabel ersetzen kann. Dyson verspricht - je nach Leistungsstufe - eine Saugzeit von bis zu einer Stunde pro Akkuladung. Der V10 beschleunigt die Luft beim Saugen dank Dyson-Zyklontechnologie auf 190 Kilometer pro Stunde und kann mit verschiedensten Bürsten optimal auf alle Saug-Eventualitäten, die beim Frühjahrsputz auftreten können, vorbereitet werden.

iRobot Braava 390T
Wer nicht nur das Saugen, sondern auch das Nasswischen an einen robotischen Helfer delegieren will, greift zu einem Wischroboter wie dem Braava 390T. Das Robo-Heinzelmännchen wischt beliebige Hartböden. Beim Feuchtwischen deckt er bis zu 33 Quadratmeter ab und hält 2,5 Stunden mit einer Akkuladung durch. Beim Trockenwischen operiert er sogar bis zu vier Stunden lang auf einer Fläche von bis zu 93 Quadratmetern.

Mit finanzieller Unterstützung von Media Markt

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.