Mo, 22. Oktober 2018

Kinderhospiz Momo

03.05.2018 06:00

Hilfe für Familien in Extremsituationen

Manche Familien werden vom Schicksal besonders schwer getroffen: „Meine Tochter ist unter tragischen Umständen zur Welt gekommen, mit schwersten neurologischen Folgen“, erzählt Luisas Vater Martin Ulman. Nach zwei Jahren voll von Krankenhausaufenthalten ist das Kinderhospiz MOMO aufgetreten.

Das Kinderhospiz begleitet schwerstkranke Kinder und ihre Familien zu Hause - medizinisch, pflegerisch und psychosozial. Seit nunmehr fünf Jahren wurden in Wien 220 Kinder unkompliziert und kostenlos auf ihrem letzten Weg begleitet. Finanziert wird das Angebot durch Spenden. Zum fünften Geburtstag wünscht sich MOMO finanzielle Unterstützung aus öffentlicher Hand.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.