Mi, 20. Juni 2018

Venezuelas Kryptogeld

20.03.2018 09:06

Trump verbietet Nutzung des „Petro“ in den USA

Die USA verbieten jegliche Transaktionen mit der neuen venezolanischen Kryptowährung Petro. Präsident Donald Trump habe einen entsprechenden Erlass unterzeichnet, teilte das US-Präsidialamt in der Nacht auf Dienstag mit. Alle Geschäfte mit dieser Cyber-Devise seien ein Verstoß gegen die US-Sanktionen. 

„Investitionen in ‘Petro‘ sollten als direkte Unterstützung dieser Diktatur gewertet werden und als Versuch, die demokratische Ordnung in Venezuela zu untergraben“, sagte ein hochrangiges Mitglied der US-Regierung. „Damit dürfte der ohnehin in der Kritik stehenden Währung ‘Petro-Coin‘ Wind aus den Segeln genommen werden“, urteilte Analyst Timo Emden von Emden Research.

Venezuelas Staatspräsident Nicolas Maduro liefert sich seit Jahren einen harten Machtkampf mit der Opposition. Diese wirft ihm den Aufbau einer Diktatur, Misswirtschaft und Korruption vor. Die Absicherung des Petro mit den Ölreserven des Landes - den größten der Welt - kritisieren Maduros Gegner als illegal. Dennoch kündigte die Regierung Ende Februar die Einführung einer weiteren Kryptowährung an. „Petro Gold“ werde mit den Gold-Reserven des Landes besichert.

Die Währung Petro soll die Finanznöte Venezuelas lindern, das durch US-Sanktionen von den internationalen Finanzmärkten abgeschnitten ist. Am ersten Tag des Vorverkaufs vor einem Monat kamen dem Maduro zufolge bereits 735 Millionen Dollar zusammen. Beweise hierfür lieferte er aber nicht. Wegen des Ölpreis-Verfalls der vergangenen Jahre steckt das südamerikanische OPEC-Mitglied in einer Tiefen Rezession. Die Inflation von mehr als 4000 Prozent trifft die unter Lebensmittelknappheit leidende Bevölkerung hart.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.