Mi, 15. August 2018

„Sorge um Sicherheit“

29.01.2018 10:44

Litauische Behörden verbannen Kaspersky-Software

In Litauen haben öffentliche Behörden und bestimmte private Unternehmen die Benutzung von Sicherheitslösungen des russischen Herstellers Kaspersky ausgesetzt. "Alle Manager kritischer Informationsinfrastrukturen verwenden diese Software nicht mehr oder haben sie entfernt", sagte der Leiter des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit, Rytis Rainys, am Samstag der Agentur BNS.

Die Regierung in Vilnius hatte Ende 2017 den Einsatz der Software untersagt. Sie könnte die nationale Sicherheit gefährden, hieß es damals zur Begründung. Betroffen von dem Verbot sind staatliche Stellen, aber auch private Unternehmen bestimmter Wirtschaftssektoren, wie etwa der Finanz-, Energie- und Transportbranche.

Litauen ist nach den USA und Großbritannien das dritte Land, das vor dem Einsatz von Kaspersky-Software warnt oder diese sogar verbietet. Der russische Konzern ist auf Sicherheits- und Anti-Viren-Programme spezialisiert.

Kaspersky hatte nach der Entscheidung der litauischen Regierung eine Prüfung juristischer Schritte angekündigt. Andere Anbieter wiederum verzeichnen seitdem ein verstärktes Interesse an ihren Cyber-Sicherheitslösungen in Litauen, wie die Wirtschaftszeitung "Verslo zinios" berichtete.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.