Mo, 17. Dezember 2018

Enormer Wert

23.10.2008 10:12

Linux-Wert auf über 10 Milliarden Dollar geschätzt

Welche Kosten hätte die Entwicklung von Linux verursacht, wenn das Betriebssystem nicht - dem Open-Source-Gedanken folgend - gemeinschaftlich, sondern in einem kommerziellen Kontext entwickelt worden wäre? Die Antwort: Rund 10,8 Milliarden Dollar, so das Ergebnis einer von der Linux Foundation am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Basierend auf den Methoden des Softwarespezialisten David Wheeler, der bereits im Jahr 2002 die Linux-Distribution Red Hat 7.1 auf über eine Milliarde Dollar geschätzt hatte, kamen Amanda McPherson, Vizepräsidentin der Linux Foundation, und Kollegen in ihrer Studie nun zu dem Ergebnis, dass bei heutigen Entwicklungskosten allein der Kernel als Herzstück von Linux 1,4 Milliarden Dollar kosten würde. Die komplette Fedora-Distribution mit über 200 Millionen Codezeilen übersteigt die Zehn-Milliarden-Marke und entspricht einem Zeitaufwand von annähernd 60.000 Personenjahren, so die Studie.

Allein in den letzten beiden Jahren haben der Studie zufolge über 3.200 Entwickler aus 200 Unternehmen zum Linux-Kernel beigesteuert. Dazu kommen noch die vielen Beiträge zu kompletten Distributionen. Um den Wert von Linux zu unterstreichen, verweist McPherson auch auf Netbooks wie den EeePC, Amazons E-Book-Reader Kindle und Googles Handy-Plattform Android und fragt: "Wären all diese Produkte ohne Linux möglich?"

"Ich denke, das zeigt die Stärke des kollaborativen Entwicklungsmodells", sagt McPherson weiter. Monopolistische Softwarefirmen hätten früher die Möglichkeit gehabt, hohe Forschungs- und Entwicklungsbudgets aufzustellen und damit die Konkurrenz außen vor gehalten. "Angesichts der Kosten, die mit der Entwicklung eines Betriebssystems wie Linux verbunden sind, fragt man sich, ob proprietäre Unternehmen das je wieder alleine wagen werden", meint McPherson. Vorerst bleibt diese Frage wohl unbeantwortet, da Microsoft derzeit mit "Windows 7" nicht an einem von Grund auf neuen Betriebssystem, sondern an einer Vista-Weiterentwicklung arbeitet. (pte)

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National
Parallel-Riesentorlauf
Ab 18:15 LIVE: Hirscher beginnt gegen Teamkollegen
Wintersport
Design aus Österreich
Nachhaltig und trotzdem modisch? Wie geht das?
Gesund & Fit
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International
Skurrile Überraschung
FPÖ-Video: Vizekanzler spielt Christkindl
Politik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.