Mi, 20. Juni 2018

Spamexplosion

05.10.2007 11:27

Programmierfehler führt zu Spamexplosion

Eine einfache E-Mailanfrage bezüglich eines Newsletters des amerikanischen Homeland Security Departments (DHS) hat zu einer wahren Spamexplosion in den USA geführt. Ein Geschäftsmann aus North Carolina wollte eine E-Mail-Adressenänderung bekannt geben, um das täglich ausgesendete Antiterror-Bulletin des DHS weiter zu erhalten. Mittels Reply-Funktion richtete der Mann seine Anfrage an die üblicherweise nur als Absender fungierende E-Mailadresse des Newsletters. Ein Programmierfehler vonseiten der Newsletter-Programmierer sorgte jedoch dafür, dass die Meldung unabsichtlich an alle Listenempfänger weitergeleitet wurde.

Innerhalb kürzester Zeit nahm die Spamwelle dann am Mittwoch ihren Lauf. So klärten einige der unfreiwillig zum Handkuss gekommenen Empfänger den E-Mailverfasser darüber auf, dass es sich um ein Missverständnis handeln müsse. Einige verwendeten dazu allerdings den "Allen antworten"-Button in ihrem E-Mailprogramm, worauf auch deren Antwortmeldungen wiederum an alle Newsletter-Empfänger weitergeleitet wurden.

In weiterer Folge gab es dann auch für viele Leute, die den offensichtlichen Fehler durchschauten, kein Halten mehr. Zahllose Kommentare, Beschwerden, ironische Antworten oder auch Werbe-Mails für eigene Produkte oder Dienstleistungen kursierten in weiterer Folge innerhalb des Empfänger-Pools. Bis zum späten Abend schraubte sich die Zahl der Nachrichten auf über 2,2 Millionen hoch.

Beim Homeland Security Department, das in den USA eigentlich mit Themen der Inneren Sicherheit betraut ist, gab man sich wegen des peinlichen Vorfalls zerknirscht. Der Fehler konnte aber inzwischen behoben werden, so ein Sprecher gegenüber US-Medien. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.