Mo, 23. Juli 2018

Ekelhaft

10.08.2007 16:19

"Frischfisch" ist zu einem Viertel verdorben

Fisch ist gesund. Wenn er frisch ist. Leider wird frischer Fisch aus dem Supermarkt oder vom Händler nicht immer seinem Namen gerecht. Von Mitte Juni bis Ende Juli wurden von der Arbeiterkammer (AK) Wien 20 Proben von vier verschiedenen Supermarktketten und zehn Fachhändlern getestet. Ein Viertel dieser "Frischfische" war bereits am Einkaufstag verdorben.

Die Tester haben Filets von Seelachs, Scholle, Kabeljau, Petersfisch, Viktoriabarsch, Thunfisch, Wels, Karpfen, Forelle, Pangasius, Heilbutt, Seeteufel, Lachs und Angler eingekauft. Fünf Produkte wiesen eine überhöhte Keimbelastung sowie sensorische Mängel auf, wurden lebensmittelrechtlich beanstandet und waren nicht mehr genusstauglich.  

Vier der beanstandeten Proben stammten aus Supermärkten, ein Produkt kam von einem Fischfachhändler. Von den restlichen (nicht beanstandeten) 15 Proben wies eine eine erhöhte Keimzahl auf.

Mangelnde Kühlung bei Transport und Lagerung
Für den teilweise nicht mehr frischen Fisch können die mangelhafte Ausgangsqualität, lange Lagerung vor dem Verkauf und mangelnde Kühlung bei Transport und Lagerung verantwortlich sein.  

Ideale Lagerungsbedingung für Frischfisch ist das offene Liegen auf frischem Eis bei unter zwei Grad Celsius. Bei bereits verpackten Waren ist dies jedoch unmöglich. "Von den Anbietern werden offensichtlich die nötigen qualitätssichernden Maßnahmen oft immer noch unzureichend ergriffen, um die Qualität für den Konsumenten sicherzustellen", kritisiert AK-Konsumentenschützer Heinz Schöffl nach dem Test.

Tipp: Der Fisch sollte möglichst schnell verbraucht werden
Frischer Fisch sollte nach dem Kauf beim Heimtransport so gut wie möglich gekühlt werden. Je schneller der Fisch verbraucht wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die versprochene Frische tatsächlich gegeben ist. 

An besonders heißen Tagen ist es oft ratsamer, auf tiefgefrorene Produkte zurückzugreifen. Diese bieten eine gute Alternative, da der Fisch nach dem Fang rasch gefroren wird und dadurch geringere mikrobielle Belastungen entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.