22.05.2007 10:21 |

Riechen beim Reden

Handy-Studie von Nokia verströmt Gerüche

Die Konzeptstudie Nokia Scentsory bezieht einen der letzten beim Telefonieren bisher nicht genützten Sinn mit ein: den Geruchssinn. So könnte in Zukunft ein Freund während des Handygesprächs Gerüche an seinen Gesprächspartner übermitteln - damit wäre ein gemeinsames Erleben auf einer neuen Ebene möglich.

Etwa 10.000 unterschiedliche Gerüche kann der Mensch unterscheiden, erklärt Designerin Kimberly Hu zu ihrem Scentsory. Das Handy könnte mithilfe der Gerüche ihrer Meinung nach das Telefonieren auf ein neues Level heben.

Das Handy kann flach zusammengeklappt werden um normale Gespräche zu führen. Ist Tastatur nach vorne geklappt, wird das Mobiltelefon zum Geruchsvermittler. Nanotechnologie könnte diese Entwicklung ermöglichen, so die Entwicklerin.

Die Beleuchtung soll sich frei einstellen lassen, außerdem wäre Aromatherapie zum Wohlfühlen als Teil des Handy-Angebots denkbar. Bleibt abzuwarten, wann die Nanotechnologie die Zukunftsvision vom Geruchshandy möglich macht.

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol