13.12.2017 07:47 |

Pflichtgefühl

Viele Arbeitnehmer gehen krank arbeiten

Jeder Dritte geht in Österreich gelegentlich trotz Krankheit arbeiten - vorwiegend aus Pflichtgefühl gegenüber den Kollegen.

"Hauptgrund ist das Pflichtgefühl gegenüber Kollegen", sagt Studienautor Reinhard Raml vom Ifes-Institut. Oft gibt es auch den Grund, dass es keine Vertretung gibt oder dass die Arbeit sonst liegen bleiben würde. Raml: "Und 16 Prozent jener, die krank zur Arbeit gehen, tun das, weil sie Angst vor Konsequenzen haben." Am häufigsten werden hier Sorgen um eine mögliche Kündigung ins Treffen geführt, gefolgt vom Unmut der Vorgesetzten.

Sehr oft gehen Geschäftsführer arbeiten, obwohl sie nicht gesund sind. Hingegen werden kranke Mitarbeiter in Berufen mit Kundenkontakt von ihren Chefs ungern gesehen, so der AK-Gesundheitsmonitor.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National

Newsletter