Mi, 26. September 2018

Bankenübergreifend

20.09.2017 11:59

"Zoin" ermöglicht Geldtransfer per Smartphone

Mit "Zoin" hat die Payment Service Austria (PSA) am Mittwoch eine neue Methode zum kontaktlosen Geldtransfer per Smartphone vorgestellt. Die Anwendung ermöglicht es Kunden, Beträge bis zu 400 Euro pro Tag und bis zu 1000 Euro pro Woche an Kontakte im Smartphone zu überweisen. Die Anwendung ist bankenübergreifend und soll den Nutzern aller Institute zur Verfügung stehen.

Notwendig hierfür sind die einmalige Registrierung zur Nutzung bei der eigenen Bank und die Aktivierung der "Zoin"-App beim Empfänger. Das im Smartphone installierte "Wallet", eine digitale Brieftasche, ein selbst gewählter vierstelliger PIN-Code, der bei jeder Überweisung notwendig ist, und eine allgemeine Smartphone-Sperre sollen vor fremden Zugriffen schützen.

Dadurch biete "Zoin" dieselbe Sicherheit wie das Bezahlen mit Bankomatkarte, betonte Harald Flatscher, Geschäftsführer der PSA am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Wien. Die PSA ist die Abwicklungstochter der österreichischen Banken, die auch die gemeinsamen Bankomaten betreibt.

Das Angebot richtet sich an alle Banken in Österreich, mit Ausnahme der Erste Bank hätten bereits alle Institute mit der Nutzung gestartet, so Flatscher. Die genaue Umsetzung von "Zoin" liegt trotzdem in den Händen der Banken, die Kosten der Anwendung und die Geschäftsbedingungen legen diese selbst fest.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.