11.08.2017 16:39 |

Millionen ergaunert

Litauen liefert Internetbetrüger an die USA aus

Ein mutmaßlicher Internetbetrüger aus Litauen, der Tech-Konzerne wie Google und Facebook im großen Stil geprellt haben soll, muss an die USA ausgeliefert werden. Das Berufungsgericht in Vilnius lehnte am Freitag einen Einspruch des 48-Jährigen gegen eine Überstellung an die US-Justizbehörden ab.

Der Mann wird beschuldigt, Google und Facebook um mehr als hundert Millionen US-Dollar (mehr als 85,24 Millionen Euro) betrogen zu haben. Der Anklage zufolge soll er sich dazu zwischen 2013 und 2015 mit Hilfe von Scheinfirmen als Hersteller von elektronischen Datenverarbeitungsanlagen aus Asien ausgegeben haben.

Der Verdächtige war im März auf Verlangen der USA in Litauen festgenommen worden. Den Angaben zufolge wird er des Betrugs, der mehrfachen Geldwäsche und des schweren Identitätsdiebstahls beschuldigt. Die Höchststrafe für die ersten beiden Straftaten beträgt 20 Jahren Haft, für Identitätsdiebstahl gilt ein Strafmaß von mindestens zwei Jahren.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol