Mo, 22. Oktober 2018

US-Wahl manipuliert?

12.05.2017 08:46

Prag entscheidet über Auslieferung von Hacker

Ein Gericht in Prag will noch in diesem Monat über die Auslieferung eines russischen Hackers entscheiden, der von den USA wegen mutmaßlicher Cyberattacken im US-Präsidentschaftswahlkampf gesucht wird. Am 30. Mai werde eine öffentliche Anhörung stattfinden, bei der die Möglichkeit einer Auslieferung an die USA oder an Russland geprüft werde, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag.

Der 29-jährige Russe Jewgeni Nikulin war im Oktober in Prag festgenommen worden. Der Zugriff erfolgte in Zusammenarbeit mit der US-Bundespolizei FBI. Ihm werden Cyberangriffe auf US-Ziele vorgeworfen. US-Ermittler werfen der russischen Regierung vor, mit Hilfe von Hackerangriffen versucht zu haben, den US-Präsidentschaftswahlkampf zu beeinflussen. Angaben dazu, ob Nikulin wegen der Hackerangriffe auf die US-Demokraten festgenommen wurde, machten weder Tschechien noch die USA.

Moskau wiederum warf den USA nach Nikulins Festnahme vor, russische Bürger zu verfolgen und kündigte an, die Auslieferung des 29-Jährigen verhindern zu wollen. Später erließen die russischen Behörden selbst Haftbefehl gegen Nikulin wegen mutmaßlichen Internetbetrugs.

Nikulins Anwalt argumentiert tschechischen Medienberichten zufolge, dass FBI-Agenten versucht hätten, seinen Mandanten zu einem Geständnis bezüglich der Hackerangriffe auf die US-Demokraten zu bewegen. Im Gegenzug hätten sie ihm Zugeständnisse machen wollen.

Russland wird vorgeworfen, den US-Wahlkampf mit Hackerangriffen zugunsten des späteren Wahlsiegers Donald Trump beeinflusst zu haben. Das FBI führt Ermittlungen zur mutmaßlichen Einmischung Russlands in den Wahlkampf. Die Entlassung von FBI-Chef James Comey durch Trump sorgt derzeit für politischen Wirbel in Washington.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.