13.02.2017 13:45 |

Schnellbahn zu spät

Wut-Posting amüsiert Kerns Facebook-Team

Social-Media-Betreuer haben es nicht immer leicht. Auch die Menschen, die Kanzler Christian Kerns Facebook-Seite betreuen, dürften wohl schon den einen oder anderen Shitstorm überstanden haben. Eine geniale Reaktion lieferten sie allerdings jüngst auf das empörte Posting einer Bürgerin, die sich über Schnellbahnverspätungen beschwerte. Möglicherweise hat sie nicht mitbekommen, dass der Bundeskanzler nicht mehr dafür zuständig ist ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"So, jetzt habe ich es satt, das die Entschuldigen Sie bitte den Ausdruck,Scheiß Schnellbahn S7 ständig Verspätung hat. Wer bezahlt mir die ständigen Verspätungen meiner Arbeitszeit? Ihr gescheiten Politiker habt eh eure Privatchauffeure, und was ist mit uns? Auf uns Österreicher wird einfach nicht mehr geachtet, weil es zählen ja nur mehr die Asylanten......", postete Mary G. am Montag auf die Facebook-Seite von Kern.

Nicht nur einige Facebook-User fanden die Verknüpfung der Asylproblematik mit Zugverspätungen etwas verwunderlich. Auch Kerns Social-Media-Team hatte die passende Antwort parat: "Sehr geehrte Frau G., wir wollten soeben den Schnellbahnverspätungsbeauftragten im Bundeskanzleramt zur Rede stellen und ihn bitten, die Verspätungszeiten für die S7 zu lockern, als uns eingefallen ist, dass es im Bundeskanzleramt keinen Schnellbahnverspätungsbeauftragten gibt."

"Dafür ist ganz alleine die Bahn zuständig"
Die Beschwerde führende Frau wurde zudem ersucht, sich an die passende Stelle zu wenden: "Für die Fahrplangestaltung der Bahn ist nämlich leider ganz alleine die Bahn zuständig. Für Verspätungen kann es übrigens viele Gründe geben: Wetter, Bauarbeiten,... Asylwerber zählen jedenfalls nicht dazu. Freundliche Grüße! Die Redaktion."

Für die Antwort ernete das Kern-Team mittlerweile mehr als 800 "Gefällt mir"-Angaben. Möglicherweise hat die Dame aber einfach nicht mitbekommen, dass der Ex-ÖBB-Chef jetzt einen anderen Job hat. Ob sie sich dann mit ihrer Beschwerde tatsächlich an die Bundesbahnen gewandt hat, ist nicht bekannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol