Sa, 15. Dezember 2018

Wechselwillig

12.01.2017 13:56

Kunden offen für Finanzgeschäfte mit Google & Co.

Fast ein Drittel aller Bank- und Versicherungskunden weltweit ist einer Umfrage zufolge offen für Finanzgeschäfte mit Google, Amazon oder Facebook. Sollten die Internetriesen Finanzdienstleitungen anbieten, würden 31 Prozent der Befragten mit ihren Bank- und 29 Prozent mit ihren Versicherungsgeschäften zu ihnen wechseln, sagt eine am Mittwoch veröffentlichte Erhebung der Beratungsfirma Accenture. In Brasilien würden demnach sogar 50 Prozent den Silicon-Valley-Unternehmen ihre Finanzgeschäfte anvertrauen, in Italien 42 Prozent.

Laut Accenture zeigt die Umfrage insgesamt ein großes Interesse von Kunden daran, sich bei der Beratung in Geldfragen verstärkt auf die Unterstützung durch Computerprogramme oder künstliche Intelligenz zu verlassen. Google, Facebook und Amazon setzten im Internet Standards bei der Individualisierung, die die Verbraucher bei Banken vermissten, so die Beratungsfirma.

In vielen Ländern wird das Sammeln von Informationen über Nutzer aus Gründen des Datenschutzes mitunter aber auch sehr kritisch gesehen. Zudem ist unklar, ob die Internetkonzerne überall eine Bank- und Versicherungszulassung bekommen würden.

Accenture holte für die Umfrage im Frühsommer 2016 online die Meinung von knapp 33.000 Verbrauchern in 18 Ländern ein. Seit September hat die Firma eine Partnerschaft mit Google, die auch Finanzthemen umfasst.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
Gregoritsch im Talk
Glaube und Fußball halfen bei Schicksalsschlägen
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Genuss ohne Reue
Herzgesundes Weihnachtsmenü
Gesund & Fit
Geheimdienst-Hinweise
„Schattenarmee“: Auch Österreicher beteiligt
Österreich
Schlüpfriger Rückblick
Kim Kardashians schärfste Nackt-Momente des Jahres
Video Stars & Society
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.