Do, 16. August 2018

"Ernüchternd"

19.12.2016 12:28

Mobiles Bezahlen: Verbraucher sehen kaum Nutzen

Die überwiegende Mehrheit der Verbraucher in Deutschland sieht im mobilen Bezahlen per Smartphone laut einer aktuellen Studie keinen Nutzen. In allen Altersgruppen stoße diese Zahlungsart auf Zurückhaltung, so eine Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte. "Die Ergebnisse der Studie sind für Anbieter mobiler Bezahlsysteme ernüchternd", hieß es. Ein Durchbruch scheine in weiter Ferne zu liegen.

Im europäischen Vergleich bildet Deutschland damit das Schlusslicht. Nur vier Prozent der Deutschen wollten per Smartphone im Geschäft bezahlen. Weltweiter Spitzenreiter sei dagegen Japan, hier nutze gut die Hälfte der Bevölkerung (49 Prozent) die Möglichkeit des Bezahlens mit dem Mobiltelefon.

Zwar spielten auch Sicherheitsbedenken eine wichtige Rolle, das Hauptargument gegen das Bezahlen per Smartphone sei für Knapp die Hälfte der Befragten jedoch der fehlende erkennbare Mehrwert. Etwa einem Zehntel fehlt es an entsprechenden Akzeptanzstellen, oder sie finden das Verfahren zu kompliziert.

Deloitte sieht daher die Anbieter in der Pflicht: Für sie gelte es, Übersichtlichkeit zu schaffen, etwa durch flächendeckende Angebote gemeinsam mit Partnern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.