Mo, 20. August 2018

"Tote verhindern"

05.12.2016 08:36

Apple bekundet Interesse an selbstfahrenden Autos

So deutlich wie nie hat Apple sein Interesse an selbstfahrenden Autos bekundet. In einem Schreiben an die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA zeigte sich der Konzern vom Potenzial der Technik begeistert und forderte, die Erprobung der Fahrzeuge nicht zu beschränken.

Selbstfahrende Autos könnten jährlich Millionen Unfälle und Tausende Verkehrstote verhindern, schrieb Apple-Manager Steve Kenner in dem fünfseitigen Brief vom 22. November.

Seit mehr als einem Jahr gibt es Spekulationen, nach denen Apple im Verkehrsbereich expandieren will. Konzernchef Tim Cook hat angedeutet, dass sein Unternehmen weitergehen will als Smartphones nur in die Systeme von Autos zu integrieren.

Für Berichte, nach denen Apple ein selbstfahrendes Auto entwickelt, gab es aber nie eine Bestätigung. Konzerne, die derartige Fahrzeuge auf die Straße bringen wollen, sind unter anderem Google, Ford, Volkswagen, Daimler, Tesla Motors und General Motors.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.