Mi, 20. Juni 2018

Angebliche Beta

24.11.2016 12:34

Betrüger locken Fans in Nintendo-Switch-Falle

Nintendo will im Frühling mit einer neuen Konsole in den Ring steigen, allzu viele Infos abseits eines Werbevideos gibt es zur Switch allerdings noch nicht. Das hindert Nintendo-Fans freilich nicht daran, der mobil und stationär nutzbaren Konsole entgegenzufiebern. Den Hype um die Neuheit nutzen aber auch Cyberkriminelle, um Spielern Viren unterzujubeln.

Konkret haben findige Betrüger damit angefangen, ein angebliches Beta-Programm für die Nintendo Switch zu bewerben. Unter Internetadressen wie betanintendo.us oder beta.nintendo-eu.com preisen sie einen angeblichen Betatest an, bei dem interessierte Spieler die neue Konsole vor allen anderen testen können, berichtet das IT-Portal "Wired".

Auf den Fake-Websites, die Nintendos offizieller Website täuschend ähnlich sehen, fordern die Betrüger die E-Mail-Adresse der Interessenten. Wird sie eingetragen, erhält der Interessent eine Mail mit einem Code und einem angeblichen Bestätigungslink, über den man den Code für die endgültige Teilnahme an der Beta aktivieren soll. Es ist allerdings dringend davon abzuraten, auf den Link zu klicken. Man darf davon ausgehen, dass er auf eine Seite führt, die Malware verteilt.

Dass es sich beim vermeintlichen Beta-Programm zur Nintendo Switch um Betrug handelt, beweist auch ein Blick in den "Whois"-Eintrag der Websites. Diese laufen auf einen "Fernando Sanchez", der noch 267 andere Domains sein Eigen nennt, heißt es. Keine besonders vertrauenserweckende Erkenntnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.