Mo, 24. September 2018

Nach Abmahnung

25.10.2016 11:23

"Pokémon Go"-Macher überarbeiten Kleingedrucktes

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat der Entwickler des Smartphone-Spiels "Pokémon Go" angekündigt, die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Spiels zu ändern. Damit könnten Verbraucher ab 2017 auf rechtskonforme Nutzungs- und Datenschutzbedingungen hoffen, so die Verbraucherzentrale Bundesverband in einer Mitteilung.

Die Verbraucherschützer hatten das kalifornische Unternehmen Niantic im Juli wegen insgesamt 15 Klauseln im Kleingedruckten angeprangert und abgemahnt. Die "Pokémon Go"-Macher hatten sich in ihren Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen weitgehende Rechte herausgenommen, die nach Auffassung der Verbraucherschützer die Spieler unangemessen benachteiligten.

So konnte das Unternehmen etwa den Vertrag jederzeit einseitig verändern oder fristlos kündigen. Eine Sperrung des Zugangs sollte in vielen Fällen nach alleinigem Ermessen des Unternehmens möglich sein. Die Rückerstattung von mit echtem Geld getätigten In-App-Käufen war ausgeschlossen. Die Weitergabe personenbezogener Daten der Verbraucher an private Dritte ohne gesonderte Einwilligung der Betroffenen sollte möglich sein.

Niantic gab den Verbraucherschützern zufolge nun ein verbindliche Unterlassungserklärung in allen Punkten ab. "Wir freuen uns, dass sich Niantic einsichtig gezeigt hat"», erklärte der Rechtsreferent beim Verbraucherzentrale Bundesverband, Heiko Dünkel, am Montag. Der Verband räumte eine Übergangsfrist bis Ende des Jahres ein. Im Juli hatten die Verbraucherschützer Niantic mit einer Klage gedroht, wenn die Regeln nicht geändert werden sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.