Do, 16. August 2018

Pläne aus London

17.08.2016 09:44

Uber wehrt sich gegen Sprachtestpflicht für Fahrer

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber wehrt sich gegen neue Regulierungsvorschriften in London, die seine Fahrer zu einem umfassenden Sprachtest zwingen könnten. Uber werde gegen die für Oktober geplante Reform der Verkehrsbehörde Transport for London juristisch vorgehen, erklärte der Chef des Unternehmens in der britischen Hauptstadt, Tom Elvidge.

Ursprünglich hatte Uber die neuen Regeln unterstützt - doch nachdem weitere Details bekannt wurden, änderte das Unternehmen seine Meinung.

Uber sei "enttäuscht", dass in letzter Minute noch Änderungen eingefügt wurden, die "schlecht sowohl für die Fahrer als auch für Technologiefirmen wie Uber" seien, erklärte Elvidge. Gegen vier Punkte in den geplanten Neuregelungen geht Uber deswegen vor.

Fahrer müssten Sprachkenntnisse nachweisen
Zum einen geht es um die Vorschrift, dass alle Fahrer aus Ländern, die nicht mehrheitlich englischsprachig sind, ihre Englischkenntnisse nachweisen müssen. Uber ist der Meinung, dass ein Sprech- und Hörverstehenstest angebracht ist, nicht aber Prüfungen der Lese- und Schreibfähigkeiten.

Daneben würden die neuen Regeln Uber dazu zwingen, in London ein Servicecenter zu betreiben, an dass sich Kunden während der Fahrt telefonisch wenden können. Das Unternehmen betreibt sein Servicecenter derzeit in Irland und will es nicht nach London verlegen.

Widerstand gegen geplante Fahrerversicherung
Weiterer Widerstand richtet sich gegen Pläne zur Versicherung der Fahrer und gegen die Verpflichtung, die Verkehrsbehörde im Voraus über geplante Änderungen an der Uber-App zu unterrichten. Transport for London teilte mit, es habe Kenntnis von der Uber-Beschwerde und werde sich dagegen wehren.

Uber hat mehr als 30.000 Fahrer in London. Das Unternehmen expandiert trotz oft heftigen Gegenwinds in vielen Ländern; es ist bereits in mehr als 50 Staaten aktiv. Der Wert des Fahrdienstvermittlers wird auf 68 Milliarden Dollar (60,2 Milliarden Euro) geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.