Sa, 18. August 2018

5G, Cloud & Co.

19.04.2016 16:16

Digitalisierung: EU will 50 Mrd. Euro investieren

Die EU-Kommission hat einen umfangreichen Plan zur Digitalisierung der EU-Wirtschaft vorgelegt. Datenfunk mit 5G soll zum neuen Mobilfunkstandard werden. Außerdem plant die EU-Behörde den Aufbau einer europäischen Cloud, um 1,7 Millionen Wissenschaftler in Europa zu vernetzen. Insgesamt sollen 50 Milliarden Euro an öffentlichen und privaten Investitionen zur Digitalisierung generiert werden.

"Die industrielle Revolution unserer Zeit ist digital", sagte der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip. "Europa hat eine sehr wettbewerbsfähige industrielle Basis und ist weltweit führend in wichtigen Sektoren. Aber Europa wird seine führende Rolle nur beibehalten können, wenn die Digitalisierung seiner Industrie erfolgreich und rasch gemacht wird", sagte der für die digitale Wirtschaft zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger.

Denn nach Schätzungen der EU-Kommission soll die Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen der europäischen Industrie in den nächsten fünf Jahren über 110 Milliarden Euro pro Jahr einbringen.

Fünf Prioritäten bei Standardisierung
Priorität haben neben der Mobilfunktechnologie 5G für die EU-Kommission Cloud Computing, das Internet der Dinge, Datentechnologien und Cyber-Sicherheit. Auch in der öffentlichen Verwaltung will die EU-Kommission die Digitalisierung vorantreiben: So sollen 20 Aktionen bis Ende 2017 auf den Weg gebracht werden, darunter die Vernetzung aller Unternehmens- und Insolvenzregister mit dem elektronischen Justizportal der EU. Die EU-Staaten sollen weiters einen grenzüberschreitenden elektronischen Gesundheitsdienst aufbauen.

Eine "Europäische offene Wissenschafts-Cloud" soll noch in diesem Jahr Forscher in ganz Europa und ihre weltweiten Mitarbeiter vernetzen. Ab 2017 sollen alle wissenschaftlichen Daten, die aus Projekten aus dem EU-Wissenschaftsprogramm "Horizon 2020" entstehen, über diese Datenwolke der europäischen Wissenschaftsgemeinde offenstehen. 2018 will die EU-Kommission die Entwicklung neuer Supercomputer über Quantentechnologie mit einer Flaggschiff-Initiative fördern und bis 2020 soll schließlich eine Hochleistungsinfrastruktur für die Datenspeicherung und Cloud-Netzwerke stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.