Do, 20. September 2018

Verklagt Gossipseite

08.03.2016 08:08

Hulk Hogan will 100 Millionen Dollar wegen Sextape

Der Ex-Wrestler Hulk Hogan (62) hat im Prozess um ein wohl heimlich gedrehtes Sexvideo erklärt, er habe sich von der Veröffentlichung "komplett gedemütigt" gefühlt. Hogan wirft der Internetplattform "Gawker" vor, das Video verbreitet zu haben und fordert deshalb 100 Millionen Dollar (rund 91 Millionen Euro).

Der rund 30-minütige Clip stammt offenbar aus dem Jahr 2007 und zeigt den ehemaligen Sportler beim Sex mit der damaligen Frau seines früheren besten Freundes, "Bubba the Love Sponge" Heather Clem. "Gawker" hatte 2012 eine 41-Sekunden-Version monatelang im Netz gezeigt und Millionen von Klicks generiert.

2,5 Millionen Menschen hätten das Video innerhalb von sechs Monaten angesehen, sagte Anwalt Shane Vogt: "Es gibt noch eine private Seite seines Lebens, die an sehr wenigen, aber sehr wichtigen Orten existiert." Es war jedoch nicht nur das Sextape an sich, das Hulk Hogans Image schwer beschädigte. Während des Prozesses tauchten Tondokumente auf, auf denen der Ex-Wrestler rassistische Kommentare äußert.

Sexvideos "von öffentlichem Interesse"
Ein Anwalt der Plattform wies am Montag hingegen den Vorwurf der Verletzung der Privatsphäre zurück. Sexvideos mit Prominenten seien ein "kulturelles Phänomen", sagte er laut "New York Times". Solche Aufnahmen seien von öffentlichem Interesse und deshalb von der Meinungsfreiheit geschützt. Der Prozess soll mindestens zwei bis drei Wochen dauern.

Terry Bollea, wie Hogan tatsächlich heißt, hatte es in den 80er- und frühen 90er-Jahren als erster Wrestler zu weltweitem Ruhm gebracht. Auch seine TV-Auftritte wie in "Thunder in Paradise" sowie einige Kinofilme waren in vielen Ländern erfolgreich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.