Do, 16. August 2018

Zwei-Klassen-Hörer

09.12.2015 08:18

Spotify: Bestimmte Bands künftig nur noch im Abo?

Der schwedische Musikstreaming-Marktführer Spotify will offenbar ein Tabu brechen und einigen Künstlern künftig erlauben, ihre Alben nur für zahlende Abo-Kunden zur Verfügung zu stellen. Die Nutzer der werbefinanzierten Gratis-Variante würden dann auf diese Musik verzichten müssen.

Spotify habe dies in Gesprächen mit Musik-Managern als Test in Aussicht gestellt, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Es wäre eine Abkehr von der bisherigen Position, dass bei Spotify die Gratis- und die Abo-Variante dasselbe Angebot haben sollen.

Spotify-Gründer und -Chef Daniel Ek hatte stets betont, dass ein Zwei-Klassen-System die Nutzer verärgern würde. Vor einem Jahr ließ der Musikstreamingdienst daher die populäre Sängerin Taylor Swift lieber ziehen als gegen diesen Grundsatz zu verstoßen. Swift hatte ihre Musik aus dem Spotify-Angebot entfernen lassen, bei Konkurrenz-Diensten ohne Gratis-Version ist sie aber weiterhin verfügbar.

Aktuell kommt das neue Coldplay-Album erst an diesem Freitag und somit eine Woche nach dem offiziellen Erscheinungstermin zu Spotify, während man es etwa bei Apple Music sofort hören konnte. Grund: Für Musikkonzerne und Künstler werfen die werbefinanzierten Gratis-Angebote deutlich weniger Geld ab.

Spotify gilt als Marktführer im Musikstreaming-Geschäft und hat nach jüngsten Angaben von Juni über 75 Millionen Nutzer, von denen allerdings nur rund 20 Millionen zahlende Abo-Kunden sind. In der Gratis-Variante des Dienstes sind die Funktionen eingeschränkt, so kann man etwa keine einzelnen Songs ansteuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.