Sa, 18. August 2018

Gerüchteküche

30.10.2015 14:39

Computer von Vatikan-Finanzchef angeblich gehackt

Die vatikanische Pressestelle hat mit einem "No Comment" auf Medienberichte reagiert, wonach der Computer des Finanz-Generalrevisors des Heiligen Stuhls, Libero Milone, gehackt worden sei. Der 66-Jährige ist für die Rechnungsprüfung der Dikasterien der römischen Kurie zuständig.

Der Computer sei angeblich in den letzten Wochen gehackt worden. Der 66-jährige Milone, der viele Jahre in führender Position bei Deloitte tätig war, bevor ihn der Papst im Juni zum vatikanischen Finanzrevisor ernannte, reichte Klage bei der Gendarmerie im Vatikan ein, wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete. Ermittlungen seien im Gange.

"Wir haben dazu nichts zu sagen", erklärte die vatikanische Pressestelle zu den Medienberichten. Der Finanzrevisor hat die Aufgabe, die Rechnungsprüfung der Römischen Kurie, der mit dem Heiligen Stuhl verbundenen Einrichtungen und des Staates der Vatikanstadt durchzuführen. Bis Juni wurden die Arbeiten im Rahmen der Tätigkeit der Wirtschaftspräfektur erledigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.