Mo, 10. Dezember 2018

"Hilft nur Elite"

23.09.2015 12:09

Kritiker bezeichnet Internet als "Fehlschlag"

Das Internet ist ein Fehlschlag - zumindest in der Form, in der es heute funktioniert. Davon zeigt sich der britisch-amerikanische Internetkritiker und Autor Andrew Keen überzeugt. Statt Demokratisierung habe es nur Monopole wie Google hervorgebracht und helfe einer kleinen Elite, so Keen am Mittwoch bei den 22. Österreichischen Medientagen in Wien. Er fordert daher mehr Regulierung.

Die ursprüngliche Vision bei der Erfindung des Internets sei eine ganz andere gewesen, betonte Keen. Man habe sich eine Egalisierung und Demokratisierung erwartet. Aber anstatt die Welt besser zu machen und Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu demokratisieren, fördere das Internet Monopole und bringe nur einer winzigen Elite Gewinne. Keen führt das vor allem auf die "The winner takes it all"-Struktur des Internet zurück.

Große Unternehmen "zerquetschen" Ideen und Innovationen
Denn in allen Bereichen - seien es nun soziale Netzwerke oder Transport - setzten sich große Unternehmen wie Facebook oder Uber durch, die neue Ideen und Innovationen "zerquetschen" würden. Problematisch sei jedoch vor allem das Erlösmodell dieser Firmen, deren Produkte wie Instagram oder Whatsapp allesamt gratis sind und daher auf Werbung setzen. "Wir, die User, werden zum Produkt", warnte der Internetkritiker auch vor der Entwicklung in Richtung "Big Data".

"Ihr dominantes Geschäftsmodell ist Überwachung"
Denn je mehr User von sich preisgeben, desto besser würden Unternehmen wie Google funktionieren: "Ihr dominantes Geschäftsmodell ist Überwachung. Wir glauben, wir haben die Macht, obwohl wir in Wirklichkeit jene sind, die ausgebeutet und nach unseren Daten abgeklopft werden." Nachdem Nutzer einen großen Teil der Inhalte liefern würden, bräuchten Unternehmen wie Facebook auch vergleichsweise relativ wenig Arbeitnehmer, was wiederum Jobs koste.

Kritiker fordert mehr Schutz für Nutzer
Dieser Entwicklung müsse Einhalt geboten werden - und zwar nicht nur durch ein sensibleres Verhalten der User, sondern vor allem durch gesetzliche Regulierung. "Legislatur und Regulierung sind notwendig für Innovation. Wir brauchen faire Wettbewerbsbedingungen und der Nutzer braucht Schutz", forderte Keen. Europa sei hier auf einem richtigeren Weg als die USA.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach Verlängerung
River Plate gewinnt Krimi um Copa Libertadores!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Mönchengladbach weiter erster Dortmund-Verfolger!
Fußball International
Hier das Video
Zittersieg! Bale rettet Real gegen Schlusslicht
Fußball International
Für 28 Millionen Euro
Özil droht „Abschiebung“ von Arsenal zu Inter!
Fußball International
Deutsche Frauen-Liga
Prohaska, Georgieva & Billa überzeugen mit Toren!
Fußball International
In Schottland-Liga
Rapids EL-Gegner Rangers neuer Tabellenzweiter
Fußball International
Krawall in Mattersburg
Fan-Wut! Austria-Anhang geht auf Spieler los
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.