Mo, 20. August 2018

Schräge Panne

29.06.2015 11:21

GB: Spione bespitzelten sich versehentlich selber

Im Zuge der ausgedehnten Online-Spionage britischer Geheimdienste kann es schon einmal vorkommen, dass sich die Überwacher selbst abhören. Zu diesem Ergebnis kommt der Geheimdienstbeauftragte der britischen Regierung in seinem Jahresbericht für 2014. Absicht sei das nicht: Die verschiedenen Behörden - GCHQ, MI6 und MI5 - hörten sich wohl versehentlich gegenseitig ab.

Offenbar wissen die Mitarbeiter, welche die Überwachungssoftware der britischen Geheimdienste bedienen, oft nicht hundertprozentig genau, welche Daten sie da eigentlich sammeln.

Da passiert es einem "Heise"-Bericht zufolge schon mal, dass ein Spion des MI6 seinen Kollegen vom GCHQ abhört. Oder dass der Kollege vom GCHQ einen Mitarbeiter des MI5 belauscht. Meist passieren solche Abhöraktionen gegen Kollegen unabsichtlich, heißt es im Bericht des Geheimdienstbeauftragten Sir Mark Waller.

Seit den Enthüllungen des mittlerweile in Russland untergetauchten Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden ist bekannt, dass der britische Geheimdienst GCHQ einer der wichtigsten Verbündeten der US-amerikanischen NSA ist und im großen Stil - etwa an angezapften Glasfaserkabeln - die Kommunikation der Weltbevölkerung abhört. Unerwünschter "Beifang" wie die Kommunikation befreundeter Geheimdienste lässt sich bei so großflächigen und umfassenden Lauschangriffen offenbar nicht ausschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.